(S-'- /5"

»iTision Oj B^s

JOURNAL

für

DEUTSCHES CENTIULORGAN

( für die

^eisamitite Ornitholog'ie.

In Verbindung' mit der

ktttHrjirii ntiiitlinIngistjiBU iBSBllsrjjnft }n %n[i%

mit Beiträgen von

Dr. G. Hartlaub, Eug. F. v. Homeyer, Dr. A. E. Brehm, Dr. C. Bolle, Dr. G. Radde, Dr. A. Hansmann, Aug. v. Pelzeln, Hanptm. Alex. v. Homeyer, Hof-Rath M. Th. v. Heuglin, Dr. 0. Finsch, E. Schutt, Ludw. Holtz, Victor V. Tschusi-Schmidliofen, Dr H. Golz, Forstmeister H. Goebel, Dr. Ant. Reiche- now, Dr. C. Stölker, Dr. Dybowski, L. Taczanowski, G. v.Koch, Leonh. Stejneger, Dr. E. Ray, W. v. Nathusius, G. v. Gizycki, Job. v. Fischer, Graf v. Berlepsch, G. Kessler, Dr. N. Severzow, Dr. A. B. Meyer, 0. v. Krieger, A. Grunack, Dr. Th. Krüper, Dr. Jean Gundlach, E. Schauer, W. Gueinzius und anderen Oruithologen des In- nnd Auslandes,

herausgegeben von

Dr. Jean Cabanis,

ersteiu Custos am Königl. Zoolog. Museum der Friedrich- Wilhelms-Uuiversität zu Berlin; Secr. d. deutschen ornithologischen Gesellschaft zu Berlin.

XXI. Jahrgang.

Vierte Folge, 1. Band,

Mit 4 Tafeln in Buntdruck.

Verlag von L. A. Kittler. LONDON, PARIS, NEW-YORK,

Williams & Norgate, 14. A. Franck, rue Richelieu, 67, B. Westermann <fc Co.

Ilenrietta Street, Coventkiarden. 440 Broadway.

•iöRAS^^^"

J%

14&

K-

Inhalt des XXI. Jahrganges.

Vierte Folge, I.Band.

I. Heft, No. 121.

Aufisiltzc, Berichte, Briefliches etc.:

Sßitft

1. Das kaukasische Königsrebhuhn, Megaloperdix {Tetraogallus) cas- pia Gm. Nach einem freien Vortrage des Herrn Dr. Rad de, wiedergegeben von Bolle und Brehm 1

2. Beiträge zur Ornithologie des Gouvernements Curland. Von H. Goebel 6

3. Literarische Berichte. Von Dr. O. Finsch 18

4. Ph. L. Martin. Die Praxis der Naturgeschichte. Zw^eiter Theil. Bericht von Dr. A . K, e i c h e n o w 26

5. Chr. L. Brehm's Vogelhaus und seine Bewohner. Dritte Auflage

von Ph. L. Martin. Bericht von C. Bolle 29

6. Reisebericht von Dr. C. Russ 31

7. Biographie meiner Elster. Von G. v. Gizycki 35

8. Beobachtung über einen Kuckuk. Von Dr. E. Rcy 45

9. Vogelleben auf Hiddens-Oee. Von Gustav Kessler . . . . 47

Beutschc ornitholoj^isehe Gl^eselli^chaft ku Berlin:

10. Protokoll der XLVII. Monats-Sitzung. Verhandelt Berlin, den

7. October 1872 51

11. Protokoll der Fünften Jahresversammlung:

Erster Tag, Dienstag den 8. October. Im Berliner Aquarium. (A. Brehm: Ueber Aquila pennata, minuta und Adalberti.) . . 54 Zweiter Tag, Mittwoch den 9. October. Im Zoologischen Garten. 61 Dritter Tag, Donnerstag den 10. Oct. Im Zoologischen Museum. (Cabanis: Eier von Oreotetrax caspia und Podoces Panderi. Neue peruanische Vögel des Herrn C. Jelski. Graf v. Ber- lepsch: Arten des Genus Dacnis.) ^3

12. Protokoll der XL VIII. Monats-Sitzung. Verhandelt Berlin, den 4. November 1872. (A. Brehm: Singvermögen der Euphonen. Cabanis: Coccygus Euleri n. sp. aus Brasilien.) 70

13. Protokoll der XLIX. Monats-Sitzung. Verhandelt Berlin, den 2. December 1872. (Bolle: Haliaetus albicilla in der Mark. Cabanis: Ueber zwei für die europäische Ornis neue Würger, Lanius major Pall. und L. Homeyeri n. sp. und über L. spheno- cercus n. sp. von China. Ueber Luscinia Golsii n. sp. von Tur- kestan. A. Brehm: Lamprocolius cliloropterus vom oberen

Nil. Cabanis: Chettusia leucura bei Sarepta erlegt.) ... 73

/

It INHALT.

n. Heft, No. 122.

Aufsätze, Uerichtc, Briefliches etc.:

Seit»)

1. Bericht über die ornithologischen Untersuchungen des Dr. Dy- boweki in Ost-Sibirien. Von L. Taczauowski. Hierzu Taf. I.

bis III. Schluss von Jahrg. 1872, S. 433—454 81

2. Notizen aus der Vogelwclt Odessa's. Von H. Goebel .... 119

3. Noch einige Worte über Aquila pennata und minuta. Von Dem- selben 125

4. Zusätze und Berichtigungen zu dem Aufsätze über die im Uman- schen Kreise 1867—69 und 1870 beobachteten Vögel nach Beob- achtungen in den Jahren 1871 und 1872. Von Demselben. (Siehe Journ. 1871, S. 285—300.) 128

5. Ueber ßrutvögel Süd-Russlands, insbesondere des im Grouverne-

ment Kiew belegenen Kreises Uman. Von Ludwig Holtz. . . 133

6. Bemerkungen über das Vorkommen einiger Vögel Schlesiens. Von Alexander von Homeyer 145

7. Ornithologische Mittheilungen aus Oesterreich (1872). Von Victor

von Tschusi-Schmidhofen 148

8. Zur Synonymie von Turdus Hodgsoni. Von E. F. von Homeyer 150

9. Ueber Turtur isabellinus Gab. Bonap. Von M. Tb. von Heug-

lin 151

Deutsche ornithologische Gesellschaft ku Berlin:

10. Protokoll der L. Monats- Sitzung. Verhandelt Berlin, den 6. Ja- nuar 1873. (Cabanis: Ueber zwei neue Pinkenarten des Ber- liner Museums: Crithagra insularis und Nesospiza Acunhae von Tristan d'Acunha.) 152

11. Protokoll der LI. Monats-Sitzung. Verhandelt Berlin, den 3. Fe- bruar 1873 155

12. Protokoll der ausserordentlichen Sitzung. Verhandelt Berlin, den 10. Februar 1873. (Cabanis: Neue Vögel des Berliner Museums : Gerygone fiaveola und Myiohius stellatus.) 157

STachrichten :

13. An die liedaction eingegangene Schriften 158

14. Präparator-Stellengesuch 160

15. Verlags-Anzeige. Finsch, Papageien 160

III. Heft, No. 123.

Aufsätze, Berichte, Briefliches etc.:

1. Die drei Schwirrvögel. Sylvia (ThrenetriaJ locustella, jiuviatilis

et luscinio'ides. Von Ernst Schauer 161

2. Gefangene Vögel. Ein Hand- und Lehrbuch für Liebhaber und Pfleger einheimischer und fremder Käfigvögel, Von E. A. Brehm. Referat von J)r. C. Bolle 183

INHALT. V

Söito

3. Monographische Beiträge über einige Gruppen der Lerchen. (Alati- didae.) Von E. F. von Homeyer 186

4. Briefliche Reiseberichte ^us West-Afrika. II. Von Dr. Anton Eeichenow und Dr. Wilhelm Lühder. (Siehe Jahrg. 1872,

S. 390 ff.) 209

5. üeber einige Vögel des Hochwaldes in Schlesien. Freier Vortrag vor den deutschen Ornithologen in Berlin 1872. Von Hauptmann Alexander von Homeyer 218

6. Notiz über Pastor rosetis und Haliaetus albicilla in Baden. Von

E. Schutt 224

' 7. Zur Ornithologie der Provinz Santa Catharina, Süd-Brasilien. Von

Graf von Berlepsch 225

8. Briefliches über Buteo tachardus und andere Raubvögel Thü- ringens. Von Kammerherr Otto von Krieger 293

9. Briefliche Reiseberichte aus West -Afrika. III. Von Dr. Anton Reichenow. (Siehe Seite 209—218) 297

10. Syrnium lapponicum (Retz) in Polen. Von L. Taczanowski. 303

11. Ornithologischcs aus Norwegen. Von Leonhard Stejneger . . 304

Deutscbe oriiitbologische Crcsellschaft zu Herlisi:

12. Protokoll der LH. Monats-Sitzung. Verhandelt Berlin, den 3. März 1873. (Cabauis: Ueber Ostinops atrovirens d'Orb. und atrocastaneus n. sp 307

13. Protokoll der LTII. Monats - Sitzung. Verhandelt Berlin, den 7. - April 1873. (Grunack: Gelege von Nucifraga caryocatactes. Brehm: Strutliidea cinerea in Gefangenschaft nistend. Ca- banis: Ueber Xenodacnis parina nov. gen. et spec. des Berliner Museums, von C. Jelski in Peru entdeckt. Hansmann: Fragen betreffs Nistkästen und Vogelschutz.) 310

14. Protokoll der LIV. Monats -Sitzung. Verhandelt Berlin, den 5. Mai 1873. (Severzow: Reisen in Ost-Turkestan. Cabanis: Berichtigungen über Pyrrliula cineracea und Cassini.) .... 313

15. Protokoll der LV. Monats -Sitzung. Verhandelt Berlin, den 9. Juni 1873. (Wilhelm Lühderf. Cabanis: Neue Vögel

des Berliner Museums, von C. Jelski in Peru entdeckt.) . . . 315

ÜSTacIirichten :

16. Journal-Angelegenheit 320

IV. Heft, No. 124.

Aufsätze <) Berichte, Brief iieliegi etc.:

1. Allgemeine Uebersicht der aralo-tianschanischen Oruis in ihrer horizontalen und vertikalen Verbreitung. Von Dr. N. Sever- zow. Aus dem Russischen von J. v. Irischer, mit Original- zusätzen und Berichtigungen des Verfassers 321

2. Ein Wort über Casuarius Kaupi. Von Bar. Rosenbörg . . 390

VI INHALT.

Scitfi

3. Berichtigung zu dem Artikel „das Reichsmuseum in Lcyden von

F. Frcih. v. Drostc". Von Demselben . . . 391

4. Ueber die systematische Stellung der neuseeländischen Grattun- gen Clitonyx Keichb. und Phyllodytes Finsch. Von Dr. Otto

F ins eh 393

5. Ueber die Arten der Gattung Ocydromus in Neuseeland. Von Capt. F, W. Hutton. Aus dem Englischen von Capt. Paul Conrad . 398

6. Bemerkungen zu dem vorstehenden Aufsatze über die Ocydromus- Arten. Von Dr. 0. Finsch 401

7. Notiz über die Vögel von Celebes. Von Dr. Adolf Bern- hard Meyer 404

8. Ueber einen neuen Paradiesvogel in Neu-Guinea. Tagebuchaus- zug. Von Demselben 405

0. Beiträge zur Kcnntniss der Ornis des Archangel'schen Gouverne- ments. Von H. Goebel 406

10. Einige Worte über den Farbenwechsel des Lagopvs albus. Von Demselben 422

11. Notiz über Calnndritis Heinei. Von E. F. v. Ho meycr . . . 425

12. Zwei Sehwirrer. Von Dr. A. Hansmann 426

13. Aus dem Vogelleben Süd-Afrika's. Von W. Gueinzius . . . 434

14. Briefliche Reiseberichte aus West- Afrika. Schluss. IV. West- afrikanisclio Webervögel. Von Dr. A. Keichenow 446

15. Notiz zur Färbung der Kuckuks-Eicr. Von A. Gruuack . . . 454

Deutsche oriiitlioloisfisclie Gesellschaft ku Berlin:

16. Protokoll der LVl. Mouats-Sitzung. Verhandelt Berlin, den I.Sep- tember 1873. (Cabanis: Jugendkleid der Aquüa orientnlis und Notizen zur Synonymie der Aqibila orientalis, clanga und naevia.

Dr. Finsch: Reisebericht über Nord-Amerika.) 455

17. Benachrichtigung an die Mitglieder 460

ÜTachr ichten :

18. An die Redaction eingegangene Schriften 460

Iudex der systematischen Namen des XXI. Jahrganges, 1873.

Vierte Folge, 1. Band 463

Tafeln des Jahrganges.

I. Fig. 1—16. ) II. Fig. 17-31. V Sibirische Vogel-Eier. Verzeichniss s. S. 118-119.

III. Fig. 32—35. )

Fig. 36. Ei von Oreotetrax caspia. 1 g.^j^^ g^.^^ ^3

Fig. 37—38. Eier von Podoces Panderi. i

IV. Fig. 1. 2. Xenodacnis parina Cab. (Siehe Seite 312, 313.) Fig. 3. Hypsibamon (Grallaria) andicolus. (Siehe Seite 318.)

JOURNAL

für

OEl^ITHOLOGIE.

Xiinunds'wanKigstei' Jahrganip.

J2 121^ Januar. 1873,

Das kaukasische Königsrcbhiihn,

Megdloperdix Tetraogallus caspia 0ml.

Nach einem freien Vortrage des Herr» Staatsrath Dr. Rad de, Director des kaiserlichen Museums in Tiflis,

wiedergegeben von Bolle und Brehm.

Wenn man von dem Ponti zusteuernden Dampfer des schwar- zen Meeres aus seinen Blick nach Süden richtet, sieht man zunächst das mingrelische Tiefland vor sich ausgebreitet: einen ununter- brochenen natürlichen Garten, in vrelchem die Natur fast Alles, der Mensch verhältnissmässig wenig gethan hat. In unvergleichlicher Ueppigkeit um alternde Stämme sich rankend, klettert hier vom Boden an bis in die höchsten Spitzen hinauf, den stützenden Baum fest umstrickend und ein Netz bildend, durch welches vreder Mensch noch Thier sich durchwinden kann, die wilde Rebe im Verein mit dem kolchischen Epheu und zahlreichen anderen Schlingpflanzen, unter denen ich nur Smilax excelsa noch besonders hervorheben will. So weit das Tiefland reicht, erstrecken sich diese natürlichen Gär- ten, wegen ihres Reichthums an immergrünen Hölzern im ewigen Frühlingsgewande prangend, und zwischen durch senden Bergflüsse, in regem Laufe zur Tiefe sich stürzend, ihre silbernen Gewässer dem Rion zu, welcher durch seinen altclassischen Namen Phasis noch heute daran erinnert, dass seine Ufer die Urheimath von Fhasianus colchicus sind. Weiter nach Süden hin steigen die Berge an, und bis zu jenen an geräumigen Weiden reichen Hochebenen empor, in denen die Bächlein sich zu dem erwähnten Strome sammeln, und eine scharf gegen den klaren Himmel sich abzeichnende Bergkette schliesst endlich hier die Aussicht.

Einen ähnlichen, nur noch unendlich grossartigeren Blick kann der entzückte Reisende auch nach Nordosten hin thun. Das Vor- land ist dasselbe, das Hinterland aber der gewaltige Kaukasus

Gab. Journ. f. Oruitli XXI. Jahrg. No. 121. Januar 1873- 1

2 Radde:

selbst, welcher bei reinein, heiterem Himmel in unübertrefflicher Klarheit hervortritt. Anschliessend an das Tiefland erheben sich stark bewaldete Berge, und hinter diesen steigt die kaukasische Hauptkette mit ihren wenigen, in einer Höhe von oOOO Meter lie- genden, schwer zu überschreitenden Pässen steil empor. Das Ge- birge schaut herab auf ein Gewirr zalilloser Thalschluchten , die bachdurchrauscht von der Grenze des ewigen Schnees in die im- mergrünen Waldgürtel sich niedersenken: eine Heimath uralter Völkerreste, welche Viehzucht, in noch tieferen, bis zu 1000 Meter herabsteigenden , die Pflege der Maulbeere als hauptsäch- lichsten Erwerbszweig treiben. Sie sitzen in diesen engen Schluchten so dicht zusammengedrängt, dass der Kampf um das Dasein hier nothwendig ein tief eingreifenderer werden musste als in räumlich begünstigteren Strecken. Stamm gegen Stamm, Ge- meinde gegen Gemeinde, im ewigen Kampfe um Viehweide oder Ackerland, das war bis vor Kurzem noch, ehe der rassische Einfluss zügelud und besänftigend eingriff, das gesellschaftliche Bild, wel- ches Abchasen und Suanen darboten.

Das alte Colchis, wo wir es auch untersuchen mögen in Be- zug auf seine Fauna, hat nicht gerade viel Eigenthümliches aufzu- weisen. Man findet dort wohl eine sehr üppige Entwickelung der Pflanzen, aber wenig bezeichnende Thiergestalten. Ganz anders ist es auf jenen Höhen, welche aus weiter Ferne zum Meere her- unterleuchten. Dort, an der Grenze des ewigen Schnees, in einer Höhe zwischen 2000 bis 3500 Meter, habe ich eine der nur in vier Arten über Asien verbreiteten riesenhaften Hühner kennen gelernt, über deren Leben und Treiben wir noch wenig wissen. Das kaukasische Königsrebhuhn, von Steven entdeckt und sehr früh schon auch mit dem Speciesnamen caMcastc'M.s benannt, lebt hier in verhältnissmässig bedeu- tender Anzahl, nach Behauptung sämintlicher Gebirgsbewohner in einer absonderlichen Freundschaft mit dem Steinbock jener Länder. Durch einen Pflft', sagen sie, soll unser Huhn dem kaukasischen Steinbock eine Warnung vor dem sich nähernden Jäger zurufen, und die Freundschaft zwischen beiden so innig sein, dass das Huhn den Mist von den Böcken frässe, und dass somit beide ge- wissermassen auf einander angewiesen wären, indem der Vogel das Säugethier warnt, dieses jenen ernährt. Die Sache liegt einfacher wohl so , dass beide auf eine und dieselbe Nalirung hingewiesen sind. Wenn man nämlich Steinböcke und Königsrebhuhn unter- sucht auf das, was sie fressen, wird man sehen, dass erstere ihrer

Das kaukasische Königsrebhuhiii 3

Lebensweise gemäss den polsterförmig an den Boden gedrückten Rasen verschiedener alpiner Potentilla-Arten nachgehen. Diese sich wenig über den Boden erhebenden Gewächse aus der Familie der Rosaceen, mit ihren weissen oder gelben Blüthen, und mit Früch- ten, deren botanische Beschaffenheit sie in die Nähe der Erdbeeren stellt, dienen nicht minder den Königsrebhühnern als dem Stein- bock zur bevorzugten Nahrung, und es erklärt sich durch die- sen, beiden Thierarten gemeinsamen Geschmack ihr Zusammen- leben auf eine ganz natürliche Weise, wenn anders nicht noch hinzugefügt werden darf, dass die, etwa dem Koth der Steinböcke innewohnenden Insekten gleichfalls eine Anziehungskraft für die gefiederten Freunde des letztgenannten Thieres besitzen. Wir brauchen daher, ohne die dichterische Auffassung der Hochland- bewohner gänzlich leugnen zu wollen, unsere ZuÜucht durchaus nicht zu einem starken Gefühle gegenseitiger Hochachtung zwischen beiden zu nehmen. So etwas ist sehr nett zu hören, aber etwas unwahrscheinlich zu glauben. Die dem Tiefland südlich vorgeleg- ten Gebirgshöhen , welche mit dem pontischen Bergland beginnen, um sich in der Richtung nach Armenien za anderen Höhenland- schaften anzureihen, bewohnt das Königsrebhuhn entschieden nicht, eben so wenig wie sein Begleiter, der Steinbock, hier im kleinen Kaukasus, vorkommt.*) Es scheint jedoch mit Sicherheit ange- nommen werden zu dürfen , dass eine von der kaukasischen ver- schiedene Art in Persien selbst lebe. Als nämlich im vorigen Jahre der Kaiser in Tiflis war, schickte der Schah von Persien zu seiner Begrüssung- einen seiner hohen Würdenträger, der denn auch im herrlichsten Ornat, geschmückt mit Edelsteinen, das kau- kasische Museum besuchte. Da der Mann französisch sprach, so kam es, dass ich eine lebhafte Unterhaltung mit ihm begann. Von verschiedenen Jagdthieren war zwischen uns die Rede. Als der Diplomat jedoch eines Exemplares des kaukasischen Königsreb- huhns ansichtig wurde , konnte er nicht unterlassen , mir anzudeu- ten, dass der Vogel ihm zu gross ausgestopft schiene. Er ver- sicherte mir mit voller Bestimmtheit, dass in Persien derselbe oder doch ein ganz ähnlicher Vogel von nur etwa der halben Grösse

*) Es verdient bemerkt zu weiden, dass Kotschy das kaukasische Königsrebhuhn im cilicischeu Taurus aufgefunden hat. Reisende haben ferner coustatirt, dass eine grosse Hühuerart, welche sie Auerhahn nennen, auf deu höchsten Gipfeln der Gebirge Kretas heimisch sei. Es wäre nicht überraschend, wenn sich der letztgenannte Vogel gleichfalls als eine Me- galoperdix-Ari zu erkennen gäbe. C. Bolle.

1*

4 Radde:

des gegenwärtigen vorkomme. Da nun sowohl die Himalaya- als auch die Altai- Art {Megaloperdix himalayensis et M. cdtaica) gleich- falls von bedeutender Grösse sind, erscheint es höchst wahrschein- lich, dass wir es in Persien mit einer vierten Species dieser Gat- tung zu thun haben, für die freilich eine streng wissenschaftlich systematische Bezeichnung in di' ?em Augenblick noch unmöglich ist.*)

Unser Alpenrebhuhn lebt nach Art seiner Verwandten strenge paarweise und bewohnt ein Gebiet, über dessen Grösse mau nichti! recht in's Klare kommt. Treibt man ein Paar auf, so erheben sichi auf einen eigenthümlichen schrillen Pfiff und den wie „Tirok, tirok,, tirok" klingenden Lockruf noch andere Paare; denn während ein Huhn fliegt, warnt es nach rechts und links. Der Flug selbst ist; sehr rasch und geht in einer geraden Linie dahin; mich hat er ami meisten an den der Zwergtrappen erinnert, nur dass er nicht so schrill pfeifend ist. Ob unser Huhn eine Balze hat, vermag ich nicht zu sagen; denn die Zeit, in welcher eine solche stattfinden muss, erschwert jeden Besuch des Hochgebirges auf das Aeusserste, wenn es ihn nicht der Kälte und des Schnees wegen, für uns wenigstens, geradezu unmöglich macht. Soviel unterliegt wohl kei- nem Zweifel, dass sich das Königsrebhuhn dabei niemals auf einen i Baum setzen wird; denn es ist in allen Einzelheiten ein Feldhuhn oder Steinhuhn, nur in riesigerer Grösse, lebt auch in einem Höhen- gürtel, dem der Baumwuchs überhaupt abgeht. Wahrscheinlich werde ich Gelegenheit haben, auch hierüber baldigst in's Klare zu kommen, wie überhaupt meine Beobachtungen noch wesentlich zu erweitern. Jedenfalls brütet der Vogel sehr zeitig im Jahre. Ich selbst habe zwar die Eier nicht gefunden, aber am 17. April, als ich von Tiflis nach Petersburg reiste, auf einer Station, hoch oben im Gebirge, zwei von ihnen bekommen, und den Vogel dazu. Jene haben Aehnlichkeit mit denen unseres Auerhuhns. Genaueres ver- mag ich im Augenblick nicht zu sagen und will nur noch hinzu- fügen, dass ich das eine dieser Eier meinem lieben Freunde Dresser nach London mitgebracht habe, und dass wir erwarten dürfen, es nebst dem alten Vogel in seinem Prachtwerke bald dargestellt zu sehen. Da die von mir erhaltenen Eier noch ganz frisch waren, muss ich annehmen , dass ich sie im Anfange des Legens erhielt,

♦) Beide Nacherzähler des Vortrages bringeu jetzt schon, unbeschadet etwa bestehender Prioritätsrechte, für diese neu aufzufindende Art den Na- men Megaloperdix Raddei in Vorschlag.

Das kaukasische Königsrebhuhn. 5

und darf somit den Beginn des Brutgeschäfts für die Mitte des Aprils bestimmen. Der Vogel muss viele Eier legen ; denn ich habe Ende Juni oder Anfangs Juli in einer Höhe von 3000 Meter über dem Meere das Glück gehabt, ein Weibchen mit noch nicht flüggen Jungen durch Zufall aufzujagen. Nach Art aller Hühner und zu- mal derer , welche , wie die in Frage stehenden , ein zerbrochenes Trümmergestein bewohnen, zeigten sich die Jungen so geschickt im Verlaufen und Verstecken, dass man überrascht war, plötzlich, unmittelbar vor seinen Füssen, die muntere Schaar auftauchen und eiligen Laufes vor sich hinreanen zu sehen. Oft müht man sich längere Zeit vergeblich, eins zu erlangen: man greift nach ihm, fehlt es, greift wieder, fehlt noch einmal, und muss endlich sehr zu- frieden sein, wenn man überhaupt eins erhält. Aber ich sah doch bei meiner Jagd wenigstens dreizehn bis fünfzehn Stück, und darf also behaupten, dass die Ketten eben so stark sind als die der verwandten Hühner auch.

Alle Eingeborenen sind einstimmig in Schilderung der ausser- ordentlichen Schwierigkeit einer Jagd auf Königsrebhühner. Un- gemein scheu und vorsichtig, lässt sich der „Intaure", wie man den Vogel nennt, nur mit der Büchse nahe genug kommen, und auch ein in der Handhabung dieser W^affe wohlgeübter Jäger kann tagelang vergeblich gehen, bevor es ihm gelingt, einen Schuss abzugeben. Der Name „Intaure" rührt von den Grusiern her, welche diese Vögel nur ab und zu als Wildpret zugeschickt erhal- ten und sie, weil ihnen die Thiere und ihre Lebensverhältnisse un- bekannt sind , mit dem Truthahn vergleichen , also Gebirgstruthen- nen nennen.

Selten vergeht ein Jahr, in welchem ich nicht ein oder zwei lebende Königsrebhühner bekomme. Und da ich sehr gut weiss, wie schätzenswerth dieser Vogel ist, gebe ich mir die grösste Mühe, sie zu erhalten, bin auch sehr gern bereit, falls es mir ge- lingen sollte, einige Stücke zu bekommen, sie an einen Thiergar- ten abzugeben. Denn kaum einem Zweifel unterliegt es, dass ein Königsrebhuhn, wenn ihm einigermassen die Bedingungen erfüllt werden, welche ein Höhengürtel von 3000 Meter über dem Meere bietet, sich sehr bald mit der Gefangenschaft aussöhnt, und sich lange nicht so scheu, spröde und furchtsam zeigt, wie das gemeine Frankolin, welches wir ja fast in allen Thiergärten sehen. Sehr bald gewöhnt sich das Huhn an Hirse, aber seine Lieblingsgerichte bleiben doch im Frühjahr junge Keimpflanzen kressenähnlicher

6 H. Goebel:

Gewächse aus den Gattungen Sisymhrium und Lepidium. In spä- teren Zeiten möchten die überall aufzutreibenden Potentillen ein leicht zu beschauendes Futter abgeben. Naturgeinäss erscheint, dass frisch gefangene Königsrebhühner lange nicht die Lebhaftig- keit zeigen, welche ihnen an ihren al})inen Wohnstätten eigen ist. Ich sah diese Thiere mit zusammengezogenem Halse dasitzen, die Augen halb geschlossen und augonscheinlich ein Raub einer, ge- wissen Unbehaglichkeit , welche Niemand in Verwunderung setzen wird.

Dass die Schwierigkeiten der Gefangenhaltung keine unüber- windlichen sind, beweist am besten die glückliche Ueberbringung des Verwandten aus dem Himalaja nach London, in dessen Thier- garten es meines Wissens über ein Jahr ausgehalten hat. Alle Hühner sind schmieg- und fügsam, und wenn auch die Hochge- birgsarten diese Eigenschaften nicht in dem Maasse besitzen wie die in der Tiefe lebenden, entbehren sie derselben doch nicht gänzlich, und somit berechtigt auch unser Königsrebhuhn die Thier- pfleger zu den besten Hoffnungen.

Beiträge

zur Oriiltliologie des Gouvernements Curland.

Von H. Goebel, in Uman.

Ich habe alle Jahrgänge unseres Journals durchgesehen, nir- gends aber die geringste Notiz über die Vogelwelt Curlands gefun- den, eines Ländchens, das recht reichhaltig in ornithologi scher Be- ziehung ist , und das sich rühmen kann , eins der besten und reichhaltigsten Provinzialmuseen zu besitzen. Ich will dalier das Wenige, was ich über Curlands Vogelwelt kenne, den Lesern un- sers Journals mittheilen ; vielleicht muntern diese Zeilen einen cur- ländischen Ornithologen auf, sein Scherflein beizutragen.

Ich habe Curland schon vor lo Jahren verlassen, daher datiren meine Beobachtungen aus einer Zeit, wo ich kein eigentliches No- tizbuch, blos ein Jagdbuch führte. Doch als leidenschaftlicher Jäger und Eiersammler (freilich wohl sehr unrationeller) war ich schon früh durch meinen Vater, einen grossen Naturfreund und Jäger vor dorn Herrn, angeleitet worden, die Augen offen und als Knabe das Blaserohr, späterhin die Flinte bereit zu halten. Es ist natürlich, dass mir Manches, besonders unter den Vögeln, die nicht jagdbar oder für den Käfig tauglich sind, entgangen sein

Beiträge zur Ornithologie des Gouvernements Curland. 7

mag; bei sehr ähnlichen Arten passirte wohl die seltenere Art als zur gemeineren gehörig, daher gewiss in Curland bedeutend mehr, als hier aufgeführt wird, Arten vorhanden sind; doch das, was ich hier gebe, ist genau und sicher.

Mein Jagd- und Sammelterrain war der Gerbinsche und Ha- senpothsche Kreis, also der Süd- Westen der Halbinsel. Prachtvolle Nadelwälder, schöne Birkenhaine mit uralten Eichen trifft man in grösseren und kleineren Coraplexen überall an, das Ackerland nimmt etwa die Hälfte des Areals ein; in der Nähe des Meeres, bei dem Hafen Libau, liegt ein grosser See, der viel Wasser- und Sumpfvögel beherbergt. Alle Landgüter haben meist schöne Parks und Gärten, überall findet mau kleine und grössere Seen und Teiche, kleinere und grössere Flüsschen, an manchen Stellen aus- gedehnte Sumpf terrains. In der Nähe des Meeres ist der Boden meist sandig, die Dünenbildung meist Uiibedeutend,

Das Klima ist gemässigt, kalte Winter sowie heisse Sommer gehören zu den Seltenheiten, wie natürlich, da Curland von zwei Seiten vom Meere bespült wird. Die Vogelwelt ist individuen- und artenreich, sehr viele südliche Arten kommen als Irrgäste vor, wie z. B. Qypaetus barbatus, Tichodroma, Ardea alba, garzetta, "pur- purea u. s. w.

Ueber das häufigere oder seltenere Vorkommen, über die Zug- verhältnisse kann ich nicht immer sichere Auskunft geben, daher ich nur dort, wo es mir bestimmt bekannt ist, eine Bemerkung darüber mache; als Brutvögel führe ich nur die Arten an, von denen ich die Eier besitze oder besass, oder die ich als Dunenjunge fand oder beim Nest beobachtete.*)

RAPTATORES.

Die Raubvögel werden meist recht eifrig verfolgt, besonders auf Aquila fulva und albicilla, Falco peregrinus und Astur palumba- rius wird eifrig Jagd gemacht. Die kleinen werden mehr mit Gleichgültigkeit betrachtet ; doch findet man auch häufig unter den auf den Gütern an die Ställe angenagelten Raubvögeln manchen unschuldigen Bussard und Thurmfalken. Von den Falcones sind Brutvögel peregrinus, subbuteo , tinnunculus, über aesalon, der auch vorkommt (ich schoss einen am 10. October 1861), kann ich keine weiteren Daten anführen. Von Habichten triöt man palumbarius und nisus als Stand- und Strichvogel an.

*j Siehe das Register am Schluss.

8 H. Goebel:

Die Adler werden durch A. fulva, naevia, Hai. albicüla, Pan- dion haliaetus vertreten. Stein- und Seeadler sind Stand- ; Schrei- und Flussadler Zugvögel. A. naevia ist wohl der am häufigsten anzutreffende.

Unter den Buteones sind B. vulgaris und Pemis apivorus Brutvögel, Grcaetus hrachydactylus habe ich nur einmal gesehen im Herbste, Archibuteo lagopus einigemal im Winter. (Circaetus dürfte Brutvogel sein, da er es noch im Petersburgschen Gouvernement ist.)

Von Milvinen sind Zug- und Brutvögel M. regalis, ater, Circus rufus und cyaneus; doch ist keiner von ihnen besonders häufig ver- treten.

Die Geier werden durch zwei Irrgäste, den Gypaetus barbatus und Vultur monachus vertreten. Ersterer ist einmal nach anhalten- dem Nebel im Niderhartauschen Forst, das zweite Mal von einem Förster Tamma in der Mitauschen Gegend geschossen worden. Von letzterem bewahrt der Sohn, Herr Förster Tarama in Zinau, Klauen und Schädel auf. V. monachus steht im Museum.

Unter den Eulen nimmt, was Häufigkeit anbetrifft, die erste Stelle Otus verus ein, dann folgen Strix flammea, ülula aluco, Bubo maximus. Nyctale dasypus und Athene noctua habe ich nur einmal gesehen, Nyctea nivea mehrmals im Winter 18GJ/62 am Meeres- strande bei Libau.

Surnia funerea und Glaucidium passerinum stehen, glaube ich, im Museum. Ueberhaupt scheinen mir die Eulen nicht häufig zu sein, doch darüber ist schwer richtig zu urtheilen. Von Bubo ma- ximus hat mir Herr Förster Tamma mitgetheilt, dass ein Paar ge- fangener, denen ein geräumiger Stall angewiesen war, dort mehrere Jahr hintereinander im Frühlinge Eier legten, doch sie nicht be- brüteteu.

CORACIROSTRES.

Von Raben ist corax nicht gerade selten, ich sah einmal von der Luderhütte aus 13 zu gleicher Zeit; cornix ist gemein, mone- dula nicht häufig, frugilegus nur au wenig Stellen anzutreffen. So beim Flecken Darben, wo sie in einem Kiefernwäldchen durch die Besitzerin des Gutes Ligutten Frau von Bordelius eingebürgert wurden und jetzt in ungeheurer Menge anzutreffen sind. Nud- fraga caryocatactes schoss ich einmal im September.

Von Hähern sind Hca caudata und Garrulus glandarius ge- mein; von Staaren Sturnus vulgaris und Oriolus galbula; Pastor ru- scus steht im Museum.

Beiträge zur Ornithologie des Gouvernements Ciirland 9

PASSERES.

Kreuzschnäbel kommen zu allen Jahreszeiten vor, welcher Art aber oder ob beiden angehörig, lasse ich dahingestellt.

Von Gimpeln erscheint in kalten Wintern Pinkola enudeator, der finnische Papagei, Pyrrhula vulgarh ist Stand-, Eryilirotliorax erytlirina Zugvogel, dessen Nest ich in einer feuchten Waldniede- rung einst fand.

Die Finken werden durch Fringilla coelebs, montifringilla , can- nahina, spinus, carduelis, linaria vertreten, davon ist coelebs gemein als Zugvogel (einzelne $ überwintern), Hänfling, Zeisig, Stieglitz überwintern, montifringilla sah ich im October, was linaria anbe- trifft, so mag sie wo\\\ auch zuweilen brüten, ich habe nämlich zu einer Zeit, wo ich schon Nester von Fr. coelebs und cannabina fand, noch Zitrinchen, wie wir sie nannten, mit dem Blaserohr ge- schossen.

Passer domesticus und montanus sind gemein, Coccoth. vulgaris selten , Chloris vulgaris häufig theilweise überwinternd , da ich ihn auf der Tenne oft genug im Winter fing.

Von Ammern ist häufiger Standvogel E. citrinella; schoeniclus ist Zugvogel, miliaria habe ich einmal geschossen, melanocephala steht im Museum, Plectrophanes nivalis ist regelmässiger Win- tergast.

Die Familie Alaudinae ist durch arvensis, arborea und cristata vertreten, von denen letztere Standvogel, arborea seltener, arvensis häufiger Zugvogel ist. Melanocorypha tatarica steht im Museum.

OS CIN ES.

Von Würgern sind excubitor und minor ziemlich selten, collurio dagegen gemein, ob ersterer Standvogel ist, habe ich nicht beobachtet.

Häufig sind die beiden Fliegenfänger Butalis grisola und Muscicapa atricapilla, ersterer brütet häufig in und an Häusern und lässt sich das brütende Weibchen ganz nahe beobacliten. Bomby- cilla garrula ist nicht regelmässiger Wintergast.

Welche von den beiden Nachtigallen oder ob beide Arten vor- kommen, kann ich nicht sagen; ein Ei, das ich besitze, steht auch der Grösse nach ziemlich in der Mitte zwischen beiden. In ein- zelnen Parks und Gärten sind die Nachtigallen so gemein, dass man kaum einschlafen kann vor Nachtigallengesang. Rubecula fa- miliaris ist sehr gemein. Welche Blaukehlchenvarietät oder Art vorkommt, kann ich nicht sagen, ich glaube es ist suecica.

10 H. Goebel:

Ruticilla phoenicura ist gemein , nistet gern in Staarenkästen, titki/s glaube ich einmal in Libau gesehen zu haben. Saxicola oenanthe und Pratincola ruhetra sind gemein, ruhicola steht im Museum.

Die Familie Turdinae wird durch 5 Arten, die Brutvögel sind, vertreten, und zwar ist pilaris gemeiner Brutvogel auf Weiden, die undicht mit Birkenbäumen und J^mperMs- Sträuchern bestanden sind. Hier findet man Nistcolonien von mehr als 30 Paaren; mu- sicus ist seltener. Von iliacus habe ich zweimal, von viscivorm und merula je einmal das Nest gefunden. - Die Mistel- und Wachholderdrosseln sind ständig, musicus und iliacus Zugvögel, von merula fand ich einst im Winter ein ganz erstarrtes oder wohl eher verhungertes S, das ich mehrere Tage im Zimmer hielt und darauf frei liess. Im Winter 1 «61/62 traf ich unter Schaaren pila- ris und viscivorus auch 2 Drosseln mit sehr dunkelgelb gefärbten Unterflügelu an, die leider so scheu waren, dass ich nicht zum Schuss kommen konnte. Die Grösse mochte zwischen musicus und pilaris sein. Cinclus aquaticus findet man an vielen reissenden Bächen, die im Winter nicht gefrieren, als Standvogel.

Von Sylvien sind gemeine Brutvögel atricapilla, cinerea, curruca selten hortensis (l Nest); nisoria (1 Nest), erstere legt ihr Nest gern in Fichten 4—6 Fuss hoch an, cinerea in Nesseln und Stachelbee- ren, curruca in sehr jungen Kiefern und Fichten niedrig am Boden.

Von Laubvögeli! kommen ßis und rufa nicht selten, hypolais sehr häutig vor. Letzterer nistet spät, sehr gern in Fliederbüschen und auf Kirschbäumen in lichten Wäldchen und Gärten.

Von Sumpfsängern habe ich nur C. arundinacea, paludris und pkragmitis bemerkt, ersterer ist recht häufig.

Iroglodytes parvulics ist gemein als Standvogel , nistet gern in dichten Zäunen.

Von Bachstelzen ist gemein Motacilla alba, Budytes flava ist seltener. Erstere nistet gern in Strauchhaufen, in Kuzitzen gespal- tenen Holzes (mehrere Jahre hinter einander in unserm Hofe), letz- tere auf sumpfigen Terrains auf Humpeln.

Unter den Anthus-krtQn fällt durch Häufigkeit arboreus auf, pratensis ist seltener, campestris habe ich nur zweimal gesehen.

Tharrkaleus modularis steht im Museum.

Regulus flavicapiüus ist sehr gemein , besonders in Kiefernbe- ständen, wo er den ganzen Tag im Winter meist auf der Erde sein

Beitrags zur Ornithologie des Gouvernements Curland. 1 1

Futter sucht, wenn dieselbe nicht mit Schnee bedeckt ist; liegt Schnee, dann tummeln sich die Vögelchen mehr in den Kronen der Bäume und nur höchst selten kommt einer zur Erde herab.

Von Parws- Arten sind gemein major, cristatus, cavdatus, etwas seltener ater und coeruleus, am wenigsten häufig wohl 'palustris. Lophophanes cristatus und P. ater halten sich vorzüglich im Nadel- walde, Orites caudatus, Parus major und palustris sowohl im Nadel- als auch im Laubwalde, coeruleus vorzüglich in letzterem, besonders häufig in Weidengebüschen und Parks u. s. w. auf.

HIÄNTE8.

Von Schwalben sind gemein H. rustica und urhica; riparia ist seltener; Cypselus apus ist gemein auf allen Kirchthürmen ; Capri- mulgus europaevs ist besonders häufig in nicht feuchten Kiefern- wäldern , die undichten Bestand und viel Haidekraut zeigen , doch triöt man ihn auch nicht selten in Laubhölzern und in Parks.

SGäNSORES.

Sehr gemein ist Sitfa europaea, die meist der Anführer der kleinen, aus Meisen, Regulus und Certliia zusammengesetzten Strich- gesellschaften ist; Certhia familiaris ist gleich häufig; Tichodroma muraria steht im Museum,

üpupa epops ist nicht selten, ich habe ein schönes Gelege er- halten von so grossen und so dunkel chocoladefarbenen Eiern, wie ich sie seither nie mehr fand.

lynx torquüla ist eine sehr gemeine Erscheinung.

Unter den Spechten ist am häufigsten Picus major, dann folgt viridis, martius, leuconotus, minor ; letztere 3 trifft man vorzüglich im Nadelholze an.

LEVIROSTRES.

Coracias garrula isi gemein, sie nistet in den einzelnen alten Eichen, die meist am Rande grösserer Wälder wachsen, Alcedo ispida habe ich zweimal im Sommer gesehen, Merops apiaster steht im Museum, Cuculus canorus ist gemein. OYRATORES.

Von Tauben ist wohl die häufigste Palumbus torquatus, Co- lumba oenas ist seltener, Turtur auritus sehr selten, doch habe ich ein Ei dieser Taube aus dem Niederbartauschen Forste erhalten.

RASORES.

Die Hühner sind recht zahlreich vertreten, Tetrao urogallus ist noch recht häufig in allen grösseren Kreis- und Privatforsten, wo er

12 H. Goebel:

nur einigermassen geschont wird, Lyrurus tetrix ist nicht selten auf allen grösseren, mit Biischwald bestandenen feuchten Terrains, Bonasia sylvestris in den trockeneren Ficlitenwälderii, Lagopus albus ist selten, es kommt wohl nur im sogenannten Oberlande (dem Theil von Curlaud, der sich als Keil in die östlicher gelegenen Gouvernements schiebt) vor, Perdix cinerea ist gemein nach einiger- massen milden und nicht allzu schneereichen Wintern, Gotumix dactylisonans ist ziemlich selten, Syrrhapte'i paradoxus ist, wie überall, so auch in Curland vorgekommen.

GRALLATORES.

Otts tarda und tetrax stehen im Museum.

Strepsilas interjjres habe ich einigemal am Libauschen Strande gesehen ; Haematopus ostralegus ist sehr häufig vorzüglich im Herbste, er wird See -Elster genannt.

Von Regenpfeifern erscheint im Herbste in Menge Charadrius auratus (Brachhuhn) und wählt die Dünen am Meeresstrande zum Aufenthalt, doch trifft man ihn auch nicht selten weiter im Lande an. Aegialites Uaticula und fluviatilis sind Brutvögel, letzterer scheint seltener zu sein. Vanellus cristatus ist gemein, nach der Brutzeit sieht man ihn in Schaaren auf den trocknen Viehweiden oder am Ufer der Teiche.

Scolopax rusticula ist an geeigneten Stellen auf dem Frühlings- zuge nicht selten, als Brutvogel ist sie wohl nur sehr spärlich ver- treten ; major ist Brutvogel, ich schoss Junge mit noch Flaum auf dem Kopfe, sie ist im Herbste zuweilen an zusagenden Stellen nicht so selten (mein Vater schoss einst im Laufe von kaum 2 Stunden 24 Stück auf einem ganz kleinen Terrain) ; gallinago ist recht häu- figer Brutvogel, gallinula kommt nicht gerade häufig auf dem Zuge vor, vielleicht brütet sie auch.

Von Strandläufern ist im Herbste gemein am Meeresstrande Calidris arenarius; Machetes pugnax ist nicht häufig als Brutvogel, Tringa alpina^ minuta, Temminckii sind am Strande häufig, alpina ist Brutvogel am Libauschen See; suharquata habe ich mehrere- mal an schlammigen Teichen im Lande geschossen; canuta steht im Museum.

Die beiden Fhalaropus-Arten stehen im Museum.

Von Wasserläufern sind gemein Actitis hypoleucos und T. gla- reola; ochropus ist seltener, calidris brütet ziemlich selten am Libauschen See, glottis und fuscus kommen auf dem Zuge vor (von letzterem schoss ich ein $ im Früblinge).

Beiträge zur Ornithologie des Gouvernements Curland. 13

Limosa rufa und melanura kommen wohl nur auf dem Zuge vor.

Numenius arquatus und phaeopus sind im Herbste häufig in der Nähe des Meeres auf den Dünen anzutreffen, sie mögen wobl auch an geeigneten Orten brüten.

Ibis falcinellus und Platalea leucorhodia stehen im Museum. Ciconia alba ist gemeiner Brutvogel, jenseits der Düua in Lievland soll er aber nicht mehr brütend vorkommen; nigra ist seltener.

Von Reihern ist nicht selten Ardea cinerea und steUaris ; minor ist seltener, alba, garzetta, purpurea, nt/cticorax stehen im Museum.

Grus cinerea ist recht häufig besonders v^ährend des Zuges; von Sumpfhühnern ist gemein Crex pratensis und Ortygometra por- zana, sowie Fulica atra\ seltener Gallinula cMoropus, am seltensten wohl Rallus aquaticus, den ich blos im Museum sah. LAMELLIROSTRES.

Von Schwänen kommt olor als Brut-, musicus als Zugvogel vor.

Von Änseres ist an einzelnen grösseren Seen Brutvogel Ä. ci- nereus; albifrons und segetum kommen auf dem Zuge vor.

Unter den schwimmenden Enten nehmen die erste Stelle Anas boschas und querquedula ein; dann folgen crecca und acuta, strepera ist sehr selten, clypeafa sah ich nur wenigemal, penelope ist häufig auf dem Herbstzuge ; tadoma steht im Museum.

Von den tauchenden Enten brütet nicht selten Aithyia ferina\ nyroca seltener; Fuligula clangula, cristata, marila kommen wohl nur auf dem Durchzuge vor, sowie auch Oidemia nigra und fusca. Harelda glacialis ist Wintergast, Branta rufina, Somateria mollissima und spectabilis stehen im Museum. Mergus serrator, merganser, al- bellus habe ich angetroffen, welche aber von letzteren 3 Brutvögel sind, kann ich nicht sagen.

LONQIPENNES,

Die Seeschwalben werden durch Sterna hirundo, minuta und nigra vertreten, erstere ist in ungeheurer Menge Brutvogel auf dem Libauschen See, letztere beiden sind wohl ebenfalls Brutvögel, da ich sie das ganze Jahr hindurch sah.

Von Möven ist gemeiner Brutvogel Larus ridibundus-, argentatus und fuscus sind nicht selten , canus habe ich mehrfach beobachtet, ob aber letzterer Brutvogel ist, kann ich nicht sagen.

Lestris parasitica und Thalassidroma LeacJiii stehen im Museum.

Carbo cormoranus steht im Museum.

URINATORES.

Podiceps cristatus, subcristatus und auritus sind nicht selten als

14

H. Goebel:

Brutvögel, der zweite scheint am häufigsten vorzukommen, die 3 Colymhus-PiXiQW sowie Alca torda und Mergvlus alle stehen im Museum.

Sichere Brutvögel sind:

1. Falco pereqrinus, 1 tt , ■,

o j i- 7 17 . ? ^i" Horst geschossen.

2. JJendrofalco subbuteo, }

3. Tinnunculus alaudariuSy Eier besessen.

4. Aquüa fulva , Ei besessen.

5. A. naevia, 5 Eier, Länge 59 QQ>, Breite 47,5—53 Mm.

6. Haliaetus alhicilla, \ .. i , , .

r, r, 7- 7 7- ... 1 am Horst beobaclitet. (. Jr'andion liaaaetus, I

8. Astur •palumharius, 1 Ei, L. 57, Br. 42 Mm.

iVz'sMs communis, 1 Ei, L. 42, Br. 32,5 Mm.

Buteo vulgaris^ 3 Eier, L. 52 55, Br. 43 46.

Pernis apivorus, 2 Eier in der Sammlung eines Be-

9. 10. 11. kannten 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18.

Milvus regalis, am Horst gesehen.

Milvus ater, 1 Ei, L. 54, Br. 42 Mm.

Circus ruf US, 1 , tt i. -^ t r j

a . . ^ je 1 Horst mit Jungen gefunden.

otngiceps cyaneus, I

Buho maximus, Otus verus, Ulula aluco,

19. Strix flammea,

20. Ntjctale dasypus'^ vermuthlich. Brachyotus lagopusf Im Juli auf Birkhühnerjagd ge-

stand- und Strichvogel.

21.

Schossen.

22. Corax nobilis, Standvogel.

23. Corvus cornix, 10 Eier, L. 40-47, Br. 26,5—32 Mm.

24. Frugilegus segetum, 2 Ex., L. 40—42, Br. 29 "30 Mm.

25. Monedula turrium, 2 Eier, L. 34 u. 35, Br. 24,5 Mm.

26. Garruliis glandarius, 1 Ei, L. 31,5, Br. 22 Mm.

27. Rca caudata, 15 Eier, L. 33—36, Br. 23—26 Mm.

28. Sturnus vulgaris, 1 1 Eier, L. 26—32, Br. 20,5—22 Mm.

29. Oriolus galbula, 3 Eier, L. 32, Br. 22 Mm.

30. Pyrrhula vulgaris, 2 Eier, L. 20—20,5, Br. 15 Mm.

31. Eryihrothorax erythrina, Eier besessen.

32. Fringiüa coelebs, 12 Eier, L. 17—21, Br. 13—15 Mm.

33. Linola canndbina, 4 Eier, L. 18 19, Br. 13.

34. Carduelis elegans, 1 Ei, L. 16, Br. 12,5 Mm.

ii

Beiträge zur Ornithologie des Gouvernements Curland. 15

35. S'pinus vulgaris, Vogel mit Nistmaterial fliegen gesehen.

36. Passer domesticus, 8 Eier, L. 20—23,5, Br. 15—16 Mm.

37. Passer montanus, 4 Eier, L. 19—20, Br. 13,5—14 Mm.

38. Coccoihraustes vulgaris, den ganzen Sommer hindurch ge- sehen.

39. Chloris vulgaris, 4 Eier, L. 18—21,5, Br. 14—14,5 Mm.

40. Einheriza citrinella, 4 Eier, L. 21—23, Br. 15,5—17 Mm.

41. Miliaria validaf Im Sommer geschossen.

42. Cynchramus sckoeniclus, Nest mit Jungen gefunden.

43. Alauda arvensis, 3 Eier, L. 22—23, Br. 16,5—17 Mm.

44. Corys arborea, 2 Eier, L. 20,5—21, Br. 15—16 Mm. .

45. Galerita cristata, Standvogel.

46. Lanius excubitor, 1 Ei, L. 27, Br. 20 Mm.

47. L. minor, 1 Ei, L. 24, Br. 17,5 Mm.

48. Enneoctonus collurio, 15 Eier, L. 20,5—23, Br. 15—17 Mm.

49. Butalis grisola, 14 Eier, L. 17—19, Br. 13,5—14,5 Mm.

50. Muscicapa atricapilla, 8 Eier, L. 17— 18,5, Br. 13 14 Mm.

51. Luscinia spec? 1 Ei, L. 22,5, Br. 16 Mm.

52. Rubecula familiaris, 7 Eier, L. 19—21, Br. 14—15 Mm.

53. Ruticilla pJioenicura, 4 Eier, L. 18 20,5, Br. 13 13,5 Mm,

54. Saxicola oenanthe, 5 Eier, L. 20—21, Br. 15 15,5 Mm.

55. Pratincola ruhetra, 1 Ei, L. 18,5, Br. 14 Mm.

56. Turdus viscivorus, 1 Ei, L. 31,5, Br. 23,5 Mm.

57. T. pilaris, 15 Eier, L. 26—31,5, Br. 20—22,5 Mm.

58. T. musicus, 13 Eier, L. 25—29, Br. 20—22 Mm.

59. T. iliacus, \ vom erstem 2, vom letztern 1 Nest mit

60. T. merula, J Jungen.

61. Cinclus aquaticus, Standvogel.

62. Sylvia hortensis,. 1 Ei, L. 20, Br. 15 Mm.

63. S. atricapilla, 4 Eier, L. 18—20, Br. 14 15 Mm.

64. S. cinerea, 6 Eier, L. 17,5—20, Br. 13-15 Mm.

65. S. Gurruca, 4 Eier, L. 16,5—17,5, Br. 12—13 Mm.

66. 8. nisoria, 1 Ei, L. 20,5, Br. 15 Mm.

67. Phyllopneuste ßis, 1 Ei, L. 16, Br. 12 Mm.

68. P. rufa, 1 Ei, L. 16, Br. 12,5 Mm.

69. Hypolais hortensis, 2 Eier, L. 19, Br. 13—14 Mm.

70. Calamoherpe palustris, 3 Ex., L. 19, Br. 13,5 14 Mm.

71. C. arundinacea. In allen Kohrpartien in Seen und an Flussufern.

72. Calamodyta phragmitis, 1 Ex., L. 19, Br. 13 Mm.

16 H. Goebel:

73. Troglodytes parvulus, 1 Ei, L. 1 5, Br. 12 Mm.

74. MotaciUa alba, 4 Eier, L. 19—21., Br. 15 Mm.

75. Budytes flava, 4 Eier, L. 18—19,5, Br. 13—14 Mm.

76. Anthus arboreus, 15 Eier, L. 19,5—21, Br. 15— 15,5 Mm.

77. A. pratensis, 2 Eier, L. 19—19,5, Br. 14 Mm.

78. Pariis major, 5 Eier, L. 18, Br. 13,5—14,5 Mm.

79. P. ater, 1 Ei, L. 16, Br. 11,5 Mm.

80. Lophophanes cristatus, 3 Eier, L. 16, Br. 12,5 Mm.

81. Orites caudatiis, i

82. Parus coeruleus, .ci. j jo^-u «i ^„ , . / Stand- und Strichvogel.

83. P. palustris,

84. Regulus ßavicapillus,

85. Hirundo rustica, 3 Eier, L. 17,5—19, Br. 13,5—14 Mm.

86. Cotyle riparia, 2 Eier, L. 18, Br. 12,5—13 Mm.

87. Chelidon urbica, 2 Eier, L. 18—20, Br. 13—13,5 Mm.

88. Cypselus apus, auf allen Kirchthürmen.

89. Caprimulgus europaeus, 2 E., L. 32, Br. 22,5 Mm.

90. Sitta europaea, 2 E., L. 21, Br. 15 Mm.

91. Gerthia famUiaris, Standvogel.

92. Upupa