sc > Tan ee NN Aue

B

Araun

.

H

*

7 2—

=

humas

T

Brehms Thierleben.

Vierter Band.

Brehms

Thier leben.

Allgemeine

Kunde des Thierreichs.

Große Ausgabe.

Zweite umgearbeitete und vermehrte Auflage.

Zweite Abtheilung Vögel.

Erſter Band.

Leipzig. Verlag des Bibliographiſchen Inſtituts.

1878.

\\8RARy Jul 2 2 2002

2 * Wersiry or IM

Alle Rechte vom Verleger vorbehalten.

Zi ee

Don

Dr. A. E. Brehm.

5 Erſter Band:

&

Papageien, Leichtſchnäbler, Schwirrvögel, Spechte und Naubvoögel.

——

Mit 140 Abbildungen im Text und 17 Tafeln

von Guſtav Mützel, Robert Rretſchmer und A. Göring.

Leipzig. Verlag des Bibliographiſchen Inſtituts. 1878.

Inhalt des vierten Bandes.

Ein Blick auf das Leben der Geſammtheit.

A

Erſte Reihe: Hodvögel (Volueres).

Erſte Ordnung: Papageien (Psittacini).

Seite

Einzige Familie: Papageien (Psittacidae).

Kurzſchwanzpapageien (Psittacinae).

Sippe: Graupapageien (Psittaeus)

Jako (P. erythacus)

Sippe: Edelpapageien (Eeleetus)

Grünedelpapagei (E. polychlorus). Rothedelpapagei (E. grandis)

. Sippe: Grünpapageien (Chrysotis)

Amazonenpapagei (C. amazonica) .

. Sippe: Langflügelpapageien (Pionias)

Fächerpapagei (P. accipitrinus) .

Sippe: Zwergpapageien (Psittacula) .

Roſenpapagei (P. roseicollis)

. Sippe: Zierpapageien (Coryllis)

Blaukrönchen (C. galgulus) .

Kakadus (Plietolophinae).

Sippe: Kakadus (Plietolophus).

Molukkenkakadu (P. moluccensis) . Inkakakadu (P. Leadbeateri) tafenfafadu (P. nasica).

Sippe: Langſchwanzkakadus (Calyptorrhyn-

chus) * 6 Helmkakadu (C. galeatus) Rabenkakadu (C. Banksi)

Sippe: Ararakakadus (Mieroglossus).

Rasmalos (M. aterrimus)

1 2

vr e

Rn

91 91 93 94

95 96 97 99

99

10.

11.

13.

12.

Sippe: Zwergkakadus (Nasiterna). Zwergkakadu (N. pygmaea) .

Sippe: Keilſchwanzkakadus (Callipsittacus). Corella (C. Novae-Hollandiae)

Nachtpapageien (Stringopina e).

. Sippe: Eulenpapageien (Stringops)

Kakapo (S. habroptilus) .

Langſchwanzpapageien (Sittacinae).

Sippe: Araras (Sittace) . Hyacintharara (S. hyaeinthina) Arakanga (S. Macao). er Grünflügelarara (S. chloroptera) . Ararauna (S. Ararauna).

Sippe: Langſchnabelſittiche (Henicognathus)

Langſchnabelſittich (H. leptorrhynchus) .

5. Sippe: Keilſchwanzſittiche (Conurus) .

Karolinaſittich (C. carolinensis)

. Sippe: Edelſittiche (Palaeornis)

Halsbandſittich (P. torquatus) .

7. Sippe: Schmalſchnabelſittiche (Brotogerys) .

Tirika (B. tirica)

. Sippe: Dickſchnabelſittiche (Bolborhynehus).

Mönchſittich (B. monachus).

Sippe: Singſittiche (Melopsittacus) Wellenſittich (M. undulatus)

G

Seite 103 104

104 104

7)

21.

Jakamar (G. viridis)

Fünfte Familie: Nageſchnäbler (Trogonidae).

1. Sippe: Feuerſurukus (Harpactes). 196 Bindentrogon (H. fasciatus) 196 2. Sippe: Surukus (Trogon) . 197 Narina (T. Narina) 197 Surukua (T. Surucua) 198 Pompeo (T. viridis). 199 Tokororo (T. temnurus) . 200 53 Sippe: Prachtſurukus (Pharomacrus) 201 Queſal (P. Mocinne) . 201

Sechſte Familie: Kukuksvögel (Cueulidae). Honigkukuke (Indieatorinae).

1. Sippe: Honiganzeiger (Indicator) .

Honiganzeiger (I. Sparmanni) 203

203

Einzige Sippe:

VIII Inhalt. Seite Seite 20. Sippe: Erdſittiche (Pezoporus) . 152 Pinſelzungenpapageien (Trichoglossinae). Erdſittich (P. formosus) . 152 23. Sippe: Breitſchwanzloris (Domicella) 159 Höhlenſittich (P. oceidentalis) 153 Erzlori (D. atricapilla) 159 Sippe: Grasſittiche (Euphema) 153 24. Sippe: Keilſchwanzloris (Trichoglossus). 162 N Allfarblori (T. Novae-Hollandiae) 163 Schönſittich (E. pulchella) 194.0 En 2 5 N £ 2 Zi 25. Sippe: Stumpfſchwanzloris (Nestor). 165 Sippe: Plattſchweifſittiche (Platyeereus). 155 Kaka (N. meridionalis) 166 Roſella (P. eximius) 157 Ken (N. notabilis) , 166

Zweite Ordnung: Teichtſchnäbler (Levirostres).

Seite Seite

Erſte Familie: Pfefferfreſſer (Ramphastidae). Kukuke (Cuculinae).

1. Sippe: Pfefferfreſſer (Ramphastus) 2. Sippe: Kukuke (Cuculus) 209 Rieſentukan (R. Toco) .. g I Kukuk (C. canorus) 209 Rothſchnabeltukan (R. r 177 3. Sippe: Heherkukuke (Coceystes) 227 Orangetukan (E. Temminck ii). 178 Straußkukuk (C. glandarius) 227

2. Sippe: Araſſaris (Pteroglossus) . . . . 184 | 4. Sippe: Guckel (Eudynamis). 233 ee 14184 Koel (E. niger). 233

5. Sippe: Goldkukuke 1 236 Zweite Familie: Bartvögel (Megalaemidae). | Didrik (0. eupreus) 236

1. Sippe: Bärtlinge (Megalaema). 188 6. Sippe: Fratzenkukuke (Seythrops) . 238 Goldbartvogel (M. lla vigula) 188 Rieſenkukuk (8. Novae-Hollandiae) 8 239

2. Sippe: Schmuckbartvögel (Trachyphonus) 189 Perlvogel (T. margaritatus) 189 Buſchkukuke (Phoenicophaeinae).

. 8 7. Sippe: Sichelkukuke (Phoenicophaös). Bl Dritte Familie: Bartkukuke (Bucconidae). Kokil (P. tristi ß Pe

Einzige Sippe: Trappiſten (Monastes) . . . 192 Zrappıit . ase? 1092 Ferſenkukuke (Coceygina e).

; 11: M f . 8. Sippe: Ferſenkukuke (Coceygus) . 242 Vierte Familie: Glanzvögel (Galbulidae). 1 Se ) Regenkukuk (C. ameriecanus) . . . 242

Einzige Sippe: Jakamars (Galbula) . .. 193 | 9. Sippe: Eidechſenkukuke (Saurothera). . . 245

Eidechſenkukuk (S. vetula) 245

10. Sippe: Erdkukuke (Geococeyx) N, Hahnkukuk (C. ealifornianus) ).. . 247

Madenfreſſer (Crotophagae).

11. Sippe: Madenfreſſer (Crotophaga) 250 Ani (C. Ani) 250 Sporenkukuke (Centropodinae).

12. Sippe: Sporenfüße (Centropus) . 255

Sporenkukuk (C. senegalensis ). 255 Faſankukuk (C. phasianus) ). 257

Siebente Familie: Kurols (Leptosomidae).

258 258

Kurols Kurol (L. discolor)

(Leptosomus)

Inhalt. IX

Seite Achte Familie: Mäuſevögel (Coliidae).

Einzige Sippe: Mäuſevögel (Colius) .. . 261 Mäuſevogel (C. macrourushs) . . 261

Neunte Familie: Piſangfreſſer (Musophagidae). 1. Sippe: Bananenfreſſer (Musophaga). . . 265 Bananenfreſſer (M. violacea) . . . . 266 2. Sippe: Helmvögel (Corythaix). . . 2 Weißwangiger Helmvogel (C. 1 267

Sippe: Lärmvögel (Schizorhis) 270 Gürtellärmvogel (S. zonura) . . . 270

>

Zehnte Familie: Hornvögel (Bucerotidae).

1. Sippe: Glatthornvögel (Buceros). e Tok (B. erythrorhynchus ) 274 Doppelhornvogel (B. bicornis) . 277

Jahrvogel (B. plieatus) ). 284 2. Sippe: Hornraben (Tmetoceros ). . 287

Honrabe ( aAbyssin jeu 287

Elfte Familie: Eisvögel (Alcedinidae).

de) m

1. Sippe: Eisvögel (Alcedo) Königsfiſcher (A. ispida).

2. Sippe: Stoßfiſcher (Ceryle) Graufiſcher (C. rudis)

D de ey =

oO

Lieſte (Haleyoninae).

3. Sippe: Baumlieſte (Haleyon). . . . . 305 Baumlieſt (S. semieoerulea) . . . 305 4. Sippe: Rieſenlieſte (Paraleyon) . . . . 307 Sagpcleiiu Pr gigas) a = ann 30%

zwölfte Familie: Plattſchnäbler (Todidae).

Einzige Sippe: Plattſchnäbler (Todus). . . 311

e (IS ee e 314 Bünttodi (P maltie elo), 314

Dreizehnte Familie: Sägeraken (Momotidae).

Einzige Sippe: Motmots (Prionites) . . . 315 Motmot (r Momo? 375

Vierzehnte Familie: Bienenfreſſer (Meropidae).

1. Sippe: Bienenfreſſer (Merops). . . . 320 Bienenfreſſer (M. apiaster). . . 320 Blauwangenſpint (M. aegyptius) . . 320 Scharlachſpint (M. nubicus . . . 325 Schmuckſpint (M. ornatus) . 328

2. Sippe: Nachtſpinte (Nyetiornis . . . . 329 Nachtſpint (N. Athertoni) 329

Seite Funfzehnte Familie: Raken (Coraciadae).

1. Sippe: Blauraken (Coracias ). . . 332 Blaurake (C. garrula) 332

2. Sippe: Rollen (Eurystomus) 338 Rachenrake (E. brientalis) 338

3. Sippe: Hornrachen (Eurylaimus). 340 Hornrachen (E. javanicus) . 340

Sechzehnte Familie: Nachtſchwalben (Caprimul- gidae).

Schwalme (Podarginae).

1. Sippe: Rieſenſchwalme (Podargus) . . . 346 Eulenſchwalm (P. humeralis) . 34

2. Sippe: Froſchſchwalme (Batrachostomus) . 349 Hornſchwalm (B. auritus) 349 3. Sippe: Zwergſchwalme (Aegotheles). 351 Schleierſchwalm (A. Novae-Hollandiae). 351 4. Sippe: Schwalfe (Nyetibius) 52

3 Rieſenſchwalk (N. grandis). . .. 353

Fettſchwalke (Steatornithinae).

5. Sippe: Fettſchwalke (Steatornis) 356 Guacharo (S. earipensis) z) 356 Nachtſchwalben (Caprimulginae).

6. Sippe: Nachtſchatten (Caprimulgus) . . 362 Nachtſchwalbe (C. europaeus) ). . . 362

Rothhalsnachtſchatten (C. rufieollis) . 3 Klagenachtſchatten (C. vociferus) 3 7. Sippe: Schleppennachtſchwalben (Scotornis) 366 Schleppennachtſchwalbe (S. longicaudus). 3

Sippe: Waſſernachtſchatten (Hydropsalis) 3 Leiernachtſchwalbe (II. foreipatus). . . 366 9. Sippe: Flaggennachtſchatten (Cosmetornis). 3 Flaggennachtſchwalbe (C. vexillarius). . 368 10. Sippe: Fahnennachtſchwalben (Macrodipte- 757 368 e ee (m. ee) 368 11. Sippe: Dämmerungsſchwalben (Chordeiles) 379 Nachtfalk (C. virginianus ) 379

[0 0)

Siebzehnte Familie: Segler (Cypselidae).

1. Sippe: Baumſegler (Dendrochelidon) .. 384 Flechd (D lenser) 85 2. Sippe: Segler (Cypselus) 7 Alpenſegler (C. melba . . 387 Maeder 9e? Zwergſegler (C. parvus). . 403

. Sippe: Salanganen (Collocalia) . . . . 404 Salangane (C. nidifiea). . . 405

12

. Sippe:

Sippe:

Sippe:

Inhalt.

Dritte Ordnung: Schwirrvögel (Stridores).

Einzige Familie: Kolibris (Trochilidae).

Gnomen (Polytminae).

Adlerſchnabel (Eutoxeres) . Adlerſchnabel (E. aquila)

Einſiedlerkolibris Phasthorninae).

Sonnenkolibris (Phaöthornis) Einſiedler (P. supereiliosus)

Waldnymphen (Lampornithinae).

Schimmerkolibris (Lampornis) . Mango (L. Mango)

Säbelflügler (Campylopterinae).

. Sippe: Bergnymphen (Oreotrochilus)

Chimborazovogel (O. Chimborazo)

Sippe: Edelſteinvögel (Topaza)

Topaskolibri (T. pella)

Seite

416

416

417

13.

14.

. Sippe:

Sippe:

Sippe:

. Sippe:

Sippe:

Blumennymphen (Heliotrichinae).

Blumenküſſer (Heliothrix) Blumenküſſer (H. aurita)

Feenkolibris (Trochilinae).

Kolibris (Trochilus). Kolibri (T. eolubris) . Prachtelfen (Lophornis) Schmuckelfe (L. ornata) .

. Sippe: Schweifelfen (Heliactinus).

Schweifelfe (H. cornutus) Flaggenſylphen (Steganurus). Flaggenſylphe (S. Underwoodi).

Sippe: Schleppenſylphen (Sparganura) .

Sapphokolibri (S. Sappho) .

Rieſengnomen (Hypermetra). Rieſenkolibri (H. gigas).

Sippe: Schwertſchnäbel (Docimastes) Schwertſchnabel (D. ensifer)

Sippe: Helmkolibris (Oxypogon) . Chivito de la Paͤramos (O. Lände

Vierte Ordnung: Spechtvögel (Piei).

Erſte Familie: Spechte (Picidae).

Schwarzſpechte (Dryocopinae).

1. Sippe: Schwarzſpechte (Pieus).

Schwarzſpecht (P. martius) .

Kaiſerſpecht (P. imperialis) . b

Herrenſpecht oder Elfenbeinſchnabel (P. principalis) -

Rothkopfſpecht (P. a

Sammelſpecht (P. formieivorus)

Buntſpecht (P. major)

Maurenſpecht (P. numidicus) .

Mittelſpecht (P. medius).

Kleinſpecht (P. minor)

Weißſpecht (P. leuconotus) .

Hellenenſpecht (P. Lilfordi).

Seite

Sippe:

Grünſpecht (P. viridis) Grauſpecht (P. eanus) Kukukſpechte (Colaptes) Goldſpecht (C. auratus) Kupferſpecht (C. mexicanus) Feldſpecht (C. campestris)

. Sippe: Stummelſpechte (Pieoides)

Dreizehenſpecht (P. tridaetylus)

Sippe: Weichſchwanzſpechte (Pieumnus) .

Zwergſpecht (P. minutus)

Zweite Familie: Wendehälſe (Jyngidae).

Einzige Sippe: Wendehälſe (Jynx)

Wendehals (J. torquilla).

Seite

420 420

41 421 422 422 423 423 424 424 425 426 426 427 428 428 428 428

510

15

ot

Zweite Reihe:

Fünfte Ordnung:

Erſte Familie: Falken (Falconidae).

Falken (Faleoninae).

Sippe: Edelfalken (Falco) . Jagdfalk (F. areticus) Gerfalk (F. gyrfaleo). Würgfalk (F. lanarius) . Feldeggsfalk (F. tanypterus) Wanderfalk (F. peregrinus) Kleinwanderfalk (F. minor). Schahin (F. peregrinator) .

Schwarzbackenfalk (F. melanogenys).

Berberfalk (F. barbarus). Rothhalsfalk (F. chiquera). Baumfalk (F. subbuteo). Eleonorenfalk (F. Eleonorae) . Merlin (F. aesalon) .

Muti (F. eoerulescens) . Thurmfalk (F. tinnuneulus) Röthelfalk (F. cenchris). Abendfalk (F. vespertinus) .

Habichte (Aceipitrinae).

Sippe: Sperber (Astur) .

Sperber (A. nisus) Kurzfangſperber (A. Denen. Habicht (A. palumbarius)

Sippe: Singhabichte (Melierax)

Singhabicht (M. musicus) F Heuſchreckenhabicht (M. polyzonus)

Sippe: Schlangenſperber (Polyboroides)

Schlangenſperber (P. typicus) .

Kranichgeier (Sagittarinae).

. Sippe: Kranichgeier (Gypogeranus) .

Kranichgeier (G. serpentarius).

Adler (Aquilinae).

. Sippe: Edeladler (Aquila)

Steinadler (A fulva).

Goldadler (A. chrysaötos) . Kaiſeradler (A. Mogilnik) . Prinzenadler (A. Adalberti)

Inhalt.

Tänger (Raptatores).

Naubvögel (Aceipitres).

Seite Schreiadler (A. naevia) . Steppenadler (A. nipalensis) Zwergadler (A. pennata). 526 Keilſchwanzadler (A. audax). 534 7. Sippe: Habichtsadler (Nisaötus) . 535 Habichtsadler (N. fasciatus). 12 8. Sippe: Haubenadler (Spizaötus) . 5 Kampfadler (S. bellieosus) . 543 Schopfadler (S. oceipitalis) 543 A 543 9. Sippe: Sperberadler (Morphnus) . 543 Sperberadler (M. guianensis) A 2 10. Sippe: Harpyien (Harpyia). 1 dyie (H. destruct 554 Harpyie (H. destructor). 554 | 11. Sippe: Seeadler (Haliastus) 562 Seeadler (H. albieilla) 567 Bandſeeadler (H. leucoryphus). 3 568 Weißkopfſeeadler (H. leucocephalus) . 575 | Schreiſeeadler (H. vocifer) . 578 . f 12. Sippe: Geierſeeadler (Gypohierax) Geierſeeadler (G. angolensis) . 13. Sippe: Flußadler (Pandion) 584 Fiſchadler (P. haliaötus) . 584 584 551 Weihen (Milvinae). 599 14. Sippe: Schlangenweihen (Helotarsus) 599 Gaukler (H. ecaudatus) .

599 15. Sippe: Gleitaare (Elanus) .

601 leitaar (E. melanopterus).

601 16. Sippe: Schwebeweihen (Ietinia) Schwebeweih (I. mississippiensis)

17. Sippe: Schwalbenweihen (Nauclerus) Schwalbenweih (N. forficatus) .

602 18. Sippe: Milane (Milvus).

Königsweih (M. regalis)..

Milan (M. migrans) . 5

Schmarotzermilan (M. Forskali) x

610 | 19. Sippe: Feldweihen (Cireus).

611 Kornweih (C. eyaneus) . ; 612 Steppenweih (C. Swainsonüi) . 621 Wieſenweih (C. eineraceus). 621 Rohrweih (C. aeruginosus) .

XI

Seite 626 628 631 637 638 638

XII

Buſſarde (Buteoninae).

20. Sippe: Schlangenbuſſarde (Circattus) Schlangenbuſſard (C. gallicus).

21. Sippe: Wespenbuſſarde (Pernis) . Wespenbuſſard (P. apivorus)

22. Sippe: Buſſarde (Buteo). Mäuſebuſſard (B. vulgaris). Raubbuſſard (B. ferox) . 8 Steppenbuſſard (B. desertorum)

Inhalt.

Seite

23.

Sippe: Rauchfußbuſſarde (Archibuteo) . Schneegar (A. lagopus) .

Geierfalken (Polyborinae).

24. Sippe: Geierbuſſarde (Milvago) .

Chimango (. Chimachima)

Sippe: Schreibuſſarde (Ibyeter) ..

Geierbuſſard (J. australis) .

26. Sippe: Geierfalken (Polyborus)

Carancho (P. Tharus)

Seite 725 725

730 730

732 732 733 734

Verzeichnis der Abbildungen.

Auf beſonderen CJafeln.

Seite Inkakakad . . T Naſen- und Rabenkakadu e en ee „10 nase e e ae ee ne 166 Sek. rss ln! ee N e e,, ce ae el 346, Sr , En,

Im

Geripp des Jako und Kopf des Gelbwangenkakadu 2 Wiſſenſchaftliche Bezeichnung der Außentheile des

e, BE 6 Papageien.

ai e N) 0000 02, 0 he en Be page:: 71 e et ae ne 0 CCC eee ee enen 92 e ee ee ra 496 CCC 00 F 103 an) t CCC 114 r 14120 F 2 0 15291 136 13 , y 4 C1252 e A 1358 160 F SR

Salangane . Helmkolibri Schwarzſpecht. Jagdfalk. Steinadler. Seeadler Fiſchadler

Text.

Toko. Araſſari Goldbartvogel. Berlvogel . Trappiſt Jakamar Narina. Honiganzeiger. Kukuk : Strauffufuf . Kol. Soldfufuf . Rieſenkukuk Kofil. Regenkukuk. Hahnkukuk. Ani. 2 Sporenkukuk . Faſankukuk. Kurol Mäuſevogel Bananenfreſſer. Helmvogel .

Dok

Doppelhornvogel .

Jahrvogel .

Gürtellärmvogel .

Korn-, Wieſen⸗ 105 Steppen weih e

Leichtſchnäbler.

Seite

405 428 460 De 611 653 668 696

de

d D D d CE) S S ot . D 2

- 2 S * 855

I =]

d mw —1 f} CO

10) 2.

U —— —— p

XIV

Hornrabe Eisvogel Baumlieſt . Jägerlieſt Todi. Motmot. Bienenfreſſer . Scharlachſpint. Schmuckſpint . Nachtſpint. Blaurake Rachenrake. Hornrachen. Hornſchwalme. Schleierſchwalm . Rieſenſchwalk .

Nachtſchwalbe und Rothhalsnachtſchatten .

Klagenachtſchatten

Leiernachtſchwalbe

eee Nachtfalk

Klecho 4

Alpenſegler und ee

Schwirrvögel.

Adlerſchnabel . Ehimborazovogel . Topaskolibri Blumenküſſer. Schmuckelfe Schweifelfe. Flaggenſylphe. Sapphokolibri Rieſenkolibri . Schwertſchnabel .

Spechtvögel.

Herrenſpecht Rothkopfſpecht.

Buntſpecht, Mittelſpecht und Kleinſpecht.

Grauſpecht und N Grünſpecht.

Seite 288 295 306 308 312 316 321 326 328 329 333 339 341 350 352 354 363 365 367 368 380 385 388

416 418 419 421 422 423 424 425 426 427

467 470 474 487 490

Verzeichnis der Abbildungen.

Goldſpecht . Dreizehenſpecht Zwergſpecht Wendehals.

Raubvögel.

Würgfalk Wanderfalk Rothhalsfalk . Baumfalke. Merlin . Muti. Thurmfalk. Röthelfalk .

Abendfalk .

Sperber. Habicht .

Heuſchreckenhabicht ih Slant

Kranichgeier

Kaiſeradler.

Schreiadler

Zwergadler .

Habichtsadler .

Kampfadler

Schopfadler

Sperberadler .

Harpyie. 5

Weißkopfſeeadler .

Schreiſeeadler

Geierſeeadler .

Gaukler.

Gleitaar 5

Schwebeweih und Schwelbenmeih E

Milan und Königsweih

Schmarotzermilan

Rohrweih -

Schlangenbuſſard

Wespenbuſſard

e ard. Rauchfußbuſſarde. er

Geierbuſſard und e

Carancho 8

Ein Blick auf das Leben der Geſammtheit.

„Den Vogel erkennt man an ſeinen Federn.“ Mit dieſem Sprichworte unterſcheidet das Volk ſehr richtig die gefiederten Rückgratthiere von allen übrigen Wirbelthieren. Wenn man dem Sprichworte hinzufügt, daß die Kinnladen mit Hornſchneiden bekleidet, die Vorderglieder in Flügel umgebildet, alſo nur noch zwei Beine vorhanden und in dieſen Fußwurzel und Mittelfuß zu einem Stücke verſchmolzen ſind, ſowie ferner ſich vergegenwärtigt, daß das Hinterhaupt mit einfachem Gelenkknopfe, der aus mehreren Stücken beſtehende Unterkiefer an dem beweglich mit dem Schädel verbundenen Quadratbeine gelenkt, das Herz doppelte Kammern und Vorkammern beſitzt, die Lungen mit Luftſäcken und den meiſt luftführenden Knochen in Verbindung ſtehen, das Zwerchfell unvollkommen und das Becken nicht offen iſt, wird man auch dem Naturforſcher gerecht.

So abweichend gebaut der Vogel zu ſein ſcheint, ſo große Aehnlichkeit zeigt ſein Geripp mit dem der Säugethiere, ſo viele Uebereinſtimmung aber ebenſo mit dem der Kriechthiere, weshalb auch letztere von nicht wenigen Naturforſchern als Vorläufer der gefiederten Rückgratthiere aufgefaßt werden. Bezeichnend für die Vögel iſt ihr Vermögen zu fliegen: mit ihm hängen die ſcharf aus— geprägten Eigenthümlichkeiten der Geſtalt und des inneren Baues aufs engſte zuſammen; aus ihm erklärt ſich größtentheils die Umgeſtaltung, welche die Vögel im Gegenſatze zu Säuge- und Kriech— thieren erlangen mußten, um das zu werden, was ſie ſind.

Der Schädel iſt ſtark gewölbt und wird aus verſchiedenen Knochen zuſammengeſetzt, deren verbindende Nähte, in der Jugend deutlich ſichtbar, im Alter ſo miteinander verwachſen, daß von der vormaligen Trennung keine Spur mehr übrig bleibt. Die kleinen, aber ſehr verlängerten Knochen, welche das Geſicht bilden, beſtehen aus zwei Oberkieferbeinen, dem Pflugſchar- und Quadratbeine und den Verbindungsknochen ſowie den Unterkiefern. Bemerkenswerth iſt die Größe der Augenhöhlen und die Dünne der zwiſchenliegenden, zuweilen auch wohl durchbrochenen Wand, ebenſo der einfache Gelenkknopf am Hinterhauptsloche, welcher größere Beweglichkeit des Schädels ermöglicht, als ſie beim Kopfe des Säugethieres ſtattfinden kann. Die Halswirbel ſchwanken an Zahl zwiſchen neun und vierundzwanzig und zeichnen ſich aus durch ihre Beweglichkeit, während die ſechs bis zehn Rumpfwirbel und die neun bis ſiebzehn Lenden- oder Kreuzwirbel im Gegentheile ſehr unbeweglich ſind und oft miteinander verſchmelzen. Im Gegenſatze zu dem entſprechenden Theile der Säuge— thiere ſind die Schwanzwirbel, deren Anzahl meiſt acht bis zehn beträgt, durch Verſchmelzung jedoch herabgemindert werden kann, ſtets vollkommener ausgebildet als bei den Säugethieren, was ſich namentlich an dem letzten, dem Träger der großen Steuerfedern, bemerklich macht; denn dieſer Wirbel ſtellt ſich als eine hohe, drei- oder vierſeitige Knochenplatte dar. Die dünnen und breiten Rippen, deren Anzahl mit jener der Rückenwirbel im Einklange ſteht, gelenken an letzteren und

durch beſondere Knochenkörper am Bruſtbeine, tragen auch, mit Ausnahme der erſten und letzten, Brehm, Thierleben. 2. Auflage. IV. 1

2 Ein Blick auf das Leben der Geſammtheit.

Geripp des Jako und Kopf des Gelbwangenkaka du.

am hinteren Rande hakenförmige Fortſätze, welche ſich auf dem oberen Rande der folgenden Unter— rippen anlegen und zur Feſtigung des Bruſtkorbes weſentlich beitragen, dementſprechend auch bei den kräftigen Fliegern ſehr entwickelt, bei den Läufern hingegen verkümmert ſind oder gänzlich fehlen. Das Bruſtbein läßt ſich mit einem großen Schilde vergleichen, auf deſſen Mitte der Kamm aufgeſetzt iſt. Seine Größe und die Höhe des Kammes werden bedingt durch die ſich hier anſetzenden gewaltigen Bruſtmuskeln, verändern ſich alſo je nach der größeren oder geringeren Flugfähigkeit des Vogels. Bei allen Raubvögeln z. B. iſt der Kamm ſehr hoch und ſtark gebogen, bei den Kurz— flüglern fehlt er gänzlich. Als beſondere Eigenthümlichkeit desſelben mag noch hervorgehoben werden, daß er bei einzelnen Vögeln inwendig hohl iſt und dann einen Theil der Luftröhre aufnimmt. Das Becken unterſcheidet ſich von dem der Säugethiere hauptſächlich durch ſeine Verlängerung. Der Schultergürtel beſteht aus dem langen, ſchmalen, jederſeits neben der Wirbelſäule den Rippen aufliegenden Schulterblatte, welches ſich vorn mit dem ſogenannten Rabenbeine zur Bildung des Schultergelenkes verbindet, und den an ihrem vorderen Ende ver— ſchmolzenen Schlüſſelbeinen, welche gemeinſchaftlich das Gabelbein darſtellen; der Flügel aus dem Oberarme, einem langen, luftgefüllten Röhrenknochen, der im Gegenſatze zu den Säugethieren ſtarken Elle und der verhältnismäßig ſchwachen Speiche, welche den Unterarmtheil bilden, zwei, höchſtens drei Mittelhandknochen und drei Fingern: einem Daumen, welcher bei mehreren Vögeln einen wirklich krallenartigen, aber unter den Federn verſteckten Nagel trägt und dann zwei Glieder hat, dem großen, zweigliederigen und dem mit ihm verwachſenen kleinen, eingliederigen Finger. Die Beine werden gebildet aus dem Ober- und dem Unterſchenkel, dem Laufe und dem eigentlichen Fuße oder den Zehen. Am Unterſchenkel zeigt ſich das Wadenbein als ein verkümmerter, mit dem ſtarken Schienbeine verwachſener Knochen; der Lauf beſteht aus einem langen Röhrenknochen, an welchem die Zehen gelenken. Von den letzteren ſind gewöhnlich drei nach vorn, eine nach hinten

Geripp. Muskeln. Nerven und Sinneswerkzeuge. 3

gerichtet; bei einzelnen Vögeln kehrt ſich die hintere Zehe jedoch nach vorn, bei anderen verkümmert ſie, bei anderen wendet ſich eine Zehe, die äußere oder die innere, nach hinten, bei einzelnen endlich verkümmert der Fuß bis auf zwei außen ſichtbare Zehen. Der Daumen beſitzt in der Regel zwei, die erſte Vorderzehe drei, die zweite vier, die äußere fünf Glieder.

Das ganze Geripp verknöchert ungemein ſchnell, und die Knochenmaſſe iſt viel dichter und ſpröder, auch weißer als bei den Säugethieren. Beſonders aber unterſcheiden ſich die Knochen der Vögel von denen der Säugethiere dadurch, daß ſie luftführend ſind. Das bei dem jungen Vogel vorhandene, ſehr blutreiche Mark wird allmählich aufgeſaugt, der Knochen alſo hohl und damit befähigt, Luft in ſich aufzunehmen.

Unter den Muskeln ſtehen die Bruſtmuskeln, welche die Flügel bewegen, obenan. Sie erreichen hier einen Umfang wie bei keinem Wirbelthiere weiter. Ihnen gegenüber treten die Muskeln des Rückens auffallend zurück. Am Beine haben in der Regel nur der Ober- und der Unterſchenkel kräſtige Muskeln; denn bloß bei denjenigen Vögeln, deren Fänge bis zu den Zehen herab befiedert ſind, erſtrecken ſich die Muskeln weiter nach unten bis gegen die Zehen hin, bei den übrigen ſind fie am Lauftheile bereits ſehnig geworden. Beſonders entwickelt zeigen ſich die Hals- und ebenſo die Hautmuskeln, verkümmert die Geſichtsmuskeln.

Das Nervenſyſtem kommt dem der Säugethiere ſehr nah. Das Gehirn überwiegt an Maſſe noch das Rückenmark, iſt jedoch ſchon einfacher gebildet, theilt ſich in das große und kleine Hirn und zeigt beide Halbkugeln des erſteren, nicht aber die Windungen, welche das Hirn der Säugethiere ſo aus— zeichnen. Das verlängerte Mark iſt beträchtlich groß, das Rückenmark in der Röhre der Halswirbel rundlich und gleich dick, in der Röhre der Bruſtwirbel breiter und dicker, in den Kreuzwirbeln wieder dünner. Die Nerven verhalten ſich in ihrem Verlaufe ungefähr ebenſo wie die der Säugethiere.

Alle Sinneswerkzeuge ſind vorhanden und wohl entwickelt, einzelne zwar vereinfacht, nicht aber verkümmert. Das Auge ſteht obenan, ebenſowohl wegen ſeiner verhältnismäßig ſehr beträchtlichen Größe wie ſeiner inneren Bildung. Geſtalt und Größe ſind ſehr verſchieden: alle fernſichtigen und alle nächtlichen Vögel z. B. haben ſehr große, die übrigen kleinere Augen. Dem Vogelauge eigen— thümlich ſind: der ſogenannte Knochenring, gebildet aus zwölf bis dreißig vierſeitigen, dünnen Knochenplatten, welche ſich mit ihren Rändern dachziegelartig übereinander ſchieben, hinſichtlich ihrer Größe, Stärke und Form aber vielfach abweichen, ſowie der Fächer oder Kamm, eine dicht gefaltete, gefäßreiche, mit ſchwarzem Farbſtoffe überzogene Haut, welche im Grunde des Glas— körpers auf der Eintrittsſtelle des Sehnerven liegt und oft bis zur Linſe reicht. Beide, Ring und Fächer, ermöglichen wahrſcheinlich, daß der Vogel nach Belieben fern- oder kurzſichtig ſein kann, bedingen jedenfalls die außerordentliche innere Beweglichkeit des Auges. Neben den beiden Augen— lidern, welche ſtets vorhanden ſind, beſitzen die Vögel noch ein drittes, halbdurchſichtiges, die ſogenannte Nickhaut, welche im vorderen Augenwinkel liegt, ſeitwärts vorgezogen werden kann und bei ſehr grellem Lichte ſich nützlich erweiſen mag. Die Regenbogenhaut ändert in ihrer Färbung nach Art, Alter und Geſchlecht ab. Bei den meiſten Vögeln ſieht ſie braun aus; von dieſer Farbe durchläuft ſie alle Schattirungen bis zu Roth und Hellgelb oder Silbergrau und ebenſo vom Silber— grau zu Hellgrau und Blau. Einige Vögel haben ein lebhaft grünes, andere ein bläulichſchwarzes Auge. Ein äußeres Ohr iſt nicht vorhanden. Die großen Ohröffnungen liegen ſeitwärts am hinteren Theile des Kopfes und ſind bei den meiſten Vögeln mit ſtrahligen Federn umgeben oder bedeckt, welche die Schallwellen nicht abhalten. Bei den Eulen wird die Muſchel durch eine häutige, höchſt bewegliche, aufklapp- und verſchließbare Falte erſetzt. Das Paukenfell liegt nahe am Eingange; der Gehörgang iſt kurz und häutig, die Paukenhöhle geräumig. Anſtatt der drei Gehörknöchelchen der Säugethiere iſt nur ein einziger, vieleckiger Knochen vorhanden, welcher mit dem Hammer einige Aehnlichkeit hat und gleichzeitig Steigbügel und Amboß erſetzen muß. Die Geruchswerkzeuge ſtehen denen der Säugethiere entſchieden nach. Eine äußere Naſe und große Naſenhöhlen fehlen. Die Naſenlöcher, am Oberkiefer gewöhnlich nahe der Wurzel des Schnabels liegend, öffnen ſich als rundliche

1*

4 Ein Blick auf das Leben der Geſammtheit.

Löcher oder Spalten, ausnahmsweiſe auch in längeren Hornröhren und ſind entweder nackt oder mit Haut oder mit borſtenartigen Federn bedeckt. Innen theilt ſich die Naſe in zwei Höhlen, in denen je drei häutige, knorpelige oder knöcherne Muſcheln liegen, und auf deren ſie überziehenden Schleimhaut der Riechnerv ſich ausbreitet. Einen feinen Geſchmacksſinn ſcheinen nur wenige Vögel zu beſitzen, da die Zunge bloß bei einzelnen jo gebildet iſt, daß wir auf ihre Fähigkeit zum Schmecken ſchließen dürfen. Bei den meiſten iſt ſie im Gegentheile mehr oder weniger verkümmert, entweder verkürzt und verkleinert, oder mit einer hornartigen Haut überzogen, bei wenigen lang und fleiſchig. Mehr als zum Schmecken. mag ſie im allgemeinen zum Taſten benutzt werden, und ebenſo kann ſie zum Anſpießen oder Ergreifen der Nahrung dienen. Der Sinn des Gefühles, möge er nun als Empfindungs- oder als Taſtver— mögen aufgefaßt werden, ſcheint hoch entwickelt zu ſein; denn die äußere Haut iſt reich an Nerven, und der ſo oft taſtfähigen Zunge kommt auch der mit weicher Haut überzogene Schnabel noch zu Hülfe.

Sehr vollkommen ſind die Organe des Blutumlaufes und der Athmung. Die Vögel beſitzen ein Herz mit zwei Kammern und zwei Vorkammern, welches in ſeiner Bildung dem der Säuge— thiere ſehr ähnelt, verhältnismäßig aber muskelkräftiger iſt. Zu beiden Seiten desſelben liegen die Lungen und ſeitlich der Spitze des Herzens die beiden Leberlappen. Die Lungen ſind mit den Rippen verwachſen und erſtrecken ſich weiter nach unten als bei den Säugethieren, wie denn über— haupt eine ſcharfe Scheidung zwiſchen Bruſt und Bauchhöhle nicht ſtattfindet. Außer den Lungen füllen die Vögel noch mehrere Säcke und Zellen, welche im ganzen Körper liegen, mit der ein— geathmeten Luft an, indem dieſe aus den Lungen in die Bruſtfellſäcke eindringt und ſich dann von hier aus weiter im Körper verbreitet, ja ſogar den größten Theil der Knochen, entweder die Röhren, oder die außerdem vorhandenen Zellen, erfüllt. Die Luftröhre beſteht aus knöchernen, durch Haut ver— bundenen Ringen und beſitzt einen oberen und unteren Kehlkopf. Erſterer liegt hinter der Zunge, iſt faſt dreieckig und hat keinen Kehldeckel; ſeine Stimmritze wird von nervenreichen Wärzchen umgeben und an den Rändern mit einer weichen, muskeligen Haut bekleidet, welche vollkommene Schließung des- Kehlkopfes ermöglicht. Der untere Kehlkopf liegt am Ende der Luftröhre vor der Theilung in die Aeſte und iſt eigentlich nur eine Vergrößerung des letzten Luftröhrenringes. Ein Steg in der Mitte, gebildet durch Verdoppelung der inneren Haut der Luftröhre, theilt ihn in zwei Spalten oder Ritzen, deren Ränder beim Ausſtrömen der Luft in Schwingungen geſetzt werden, alſo zur Erzeugung der Stimme dienen. An jeder Seite des unteren Kehlkopfes liegen Muskeln, einer bis fünf an der Zahl, welche jenem, dem eigentlichen Stimmwerkzeuge, vielſeitige Beweglichkeit ermöglichen. Bei wenigen Vögeln fehlen dieſe Muskeln gänzlich, bei anderen, zu denen die meiſten Singvögel zählen, ſind fünf Paare vorhanden. Zu beiden Seiten der Luftröhre verlaufen außerdem lange Muskeln, welche am unteren Kehlkopfe beginnen, bei einzelnen bis zu den Ohren aufſteigen und durch ihre Thätigkeit Verkür— zungen oder Verlängerungen der Luftröhre bewirken können. Höchſt eigenthümlich iſt der Verlauf der letzteren bei manchen Vögeln; denn nicht immer ſenkt ſie ſich vom unteren Ende des Halſes un— mittelbar in das Innere des Bruſtkorbes, tritt vielmehr, wie bereits bemerkt, bei einzelnen vorher erſt in den Kamm des Bruſtbeines ein oder bildet auf den äußeren Bruſtmuskeln eine mehr oder weniger tiefe Schlinge, kehrt nach oben zurück und ſenkt ſich nun erſt in das Innere des Bruſtkorbes.

Die Verdauungswerkzeuge der Vögel unterſcheiden ſich von denen der Säugethiere ſchon deshalb weſentlich, weil jene keine Zähne haben und alle Biſſen ganz verſchlucken. Speicheldrüſen ſind vorhanden; eine wirkliche Durchſpeichelung in der Mundhöhle aber findet kaum ſtatt, weil der Biſſen vor dem Verſchlingen nicht gekaut wird. Bei vielen Vögeln gelangt er zunächſt in eine Ausbuchtung der Speiſeröhre, welche man Kropf nennt, und wird hier vorläufig aufbewahrt und vorverdaut; bei anderen kommt er unmittelbar in den Vormagen, eine Erweiterung der unteren Speiſeröhre, welche reich an Drüſen und ſtets dünner als der eigentliche Magen iſt, keinem Vogel fehlt und bei denjenigen Arten am größten iſt, welche keinen Kropf beſitzen. Der Magen kann ſehr verſchieden gebildet ſein. Bei denen, welche vorzugsweiſe oder ausſchließlich von anderen Thieren leben, iſt er gewöhnlich dünnhäutig; bei denen, welche ſich von Pflanzenſtoffen nähren, ſehr ſtarkmuskelig

Athmungs-, Verdauungs- und Fortpflanzungswerkzeuge. Federn. 5

und innen mit einer harten, gefalteten Haut ausgekleidet, welche wirklich die Stelle eines Reibers vertritt und, von den kräftigen Muskeln bewegt, die Speiſen, denen Sandkörner und Kieſelchen beigemiſcht werden, zerkleinert und zermalmt. Im Darmſchlauche fehlt der Dickdarm, iſt wenigſtens nur beim Strauß ſozuſagen angedeutet. Der Maſtdarm erweitert ſich gegen ſein Ende zur ſogenannten Kloake, in welche die beiden Harnleiter, die Samengänge und die Eileiter münden. Die Milz iſt verhältnismäßig klein, die Bauchſpeicheldrüſe groß, die hartkörnige, in mehrere Lappen getheilte Leber anſehnlich, ebenſo die Gallenblaſe, die Niere endlich lang, breit und gelappt. Einige Vögel beſitzen eine deutliche Ruthe, alle, wie ſelbſtverſtändlich, Hoden und Samen— gänge. Erſtere liegen in der Bauchhöhle am oberen Theile der Nieren, ſchwellen während der Paarungszeit außerordentlich an und ſchrumpfen nach ihr auf kleine, kaum bemerkbare Kügelchen zuſammen; letztere laufen, ſtark geſchlängelt, vor den Nieren neben den Harnleitern herab, erweitern ſich und bilden vor ihrer Mündung eine kleine Blaſe. Der traubenförmige Eierſtock liegt am oberen Ende der Niere und beſteht aus vielen rundlichen Körperchen, den Dottern, deren Anzahl ſich ungefähr zwiſchen hundert und fünfhundert bewegt. Der Eileiter iſt ein langer, darmförmiger Schlauch mit zwei Mündungen, von denen eine in die Bauchhöhle, die andere in die Kloake ſich öffnet. Die Haut der Vögel hat hinſichtlich ihrer Bildung im weſentlichen mit jener der Säugethiere Aehnlichkeit. Auch ſie beſteht aus drei Lagen: der Oberhaut, dem Schleimnetze und der Lederhaut. Erſtere iſt dünn und faltenreich, verdickt ſich aber an den Fußwurzeln und Zehen zu hornigen Schuppen und wandelt ſich auch am Schnabel in ähnlicher Weiſe um; die Lederhaut iſt verſchieden dick, bei einzelnen Vögeln ſehr dünn, bei anderen ſtark und hart, ſtets gefäß- und nervenreich und nach innen zu oft mit einer dichten Fettſchicht bedeckt. Die Federn entwickeln ſich in Taſchen der Haut, welche urſprünglich gefäßreiche, an der Oberhaut liegende Wärzchen waren, jedoch allmählich in Einſenkungen der Lederhaut aufgenommen wurden. Die Wärzchen haben, nach Carus, auf ihrer vorderen Fläche eine tiefe Furche, von welcher rechts und links ſeichtere Furchen abgehen, welche, wiederum mit kleinen ſeitlichen Furchen verbunden, um die Taſche herumziehen und auf der hinteren Fläche derſelben flach auslaufen. Die Oberhaut, welche die Taſche mit allen ihren Unebenheiten bedeckt, wuchert vom Grunde aus und verhornt; der verhornte Theil wird nach außen geſchoben und ſtellt die Feder dar. Dieſe entſpricht hinſichtlich ihrer Form den Furchen der Taſche: der Schaft oder Kiel der tieferen vorderen, der Bart den beiden ſeitlichen. Gegen Ende des Wachs— thums der Feder ſchwinden die Furchen; der Schaft ſchließt ſich zu einem dünnwandigen Rohre, und die in dieſes hinein verlängerte Warze vertrocknet. Somit ſtellen ſich die Federn als Erzeug— niſſe der Oberhaut dar. Sie ſind ähnliche Gebilde wie Haare, Stacheln oder Schuppen der Säuge— thiere, bei den verſchiedenen Vögeln aber vielfachen Veränderungen unterworfen und auch an den verſchiedenen Theilen des Vogels ſelbſt abweichend gebildet. Man unterſcheidet den Stamm, die Fahne oder den Bart, am Stamme die Spule und den Schaft. Erſterer iſt der untere, in der Haut ſteckende Theil der Feder, ein rundes, hohles, durchſichtiges Gebilde, welches nach oben hin vier— kantig wird und mit zelligem Marke ſich füllt, während es in der Mitte die oben und unten angewachſene Seele, eine Reihe dütenförmiger, ineinander ſteckender Zellen enthält, welche die Nahrung zuführen. Der obere Theil des Schaftes iſt gewölbt und ebenfalls mit glatter, horniger Maſſe bedeckt, der untere durch eine Längsrinne getheilt und minder glatt. Am Schafte ſtehen zweizeilig die den Bart bildenden Strahlen, dünne Hornplättchen, welche ſchief von innen nach außen am Schafte befeſtigt ſind und an deren oberen Kante ſich zweizeilig die Faſern anſetzen; letztere tragen faſt in gleicher Weiſe angereihte und gebildete Häkchen, welche den innigen Zuſammen— hang der Federn vermitteln. Unter dieſen ſelbſt unterſcheidet man Außen- und Flaumfedern oder Dunen. Erſtere werden in Körper-, Schwung-, Steuer- und Deckfedern, die Schwungfedern in Hand-, Arm- und Schulterſchwingen eingetheilt. Am Handtheile des Flügels ſtehen gewöhnlich zehn Handſchwingen oder Schwungfedern erſter Ordnung, während die Anzahl der Armſchwingen oder Schwungfedern zweiter Ordnung ſchwankend iſt; der Schwanz wird in der Regel aus zwölf,

6 Ein Blick auf das Leben der Geſammtheit.

Wiſſenſchaftliche Bezeichnung der hauptſächlichſten Außentheile des Vogelleibes. 1 Naſenlöcher, 2 Kinn, 3 Schnabelſpaltwinkel, 4 Backe, 5 Kehle, 6 7 8 9 Unterkiefer-, Ohr-, Schläfen- und Zügelgegend, 10 Stirne, 11 Scheitel, 12 Hinterkopf, 13 Nacken, 14 15 Ober- und Unterrücken, 16 Bürzel, 17 18 Ober- und Unterſchwanzdeckfedern, 19 Gurgel, 20 21 Ober- und Unterbruſt, 22 Unterſchenkel, 23 Bauch, 24 Schulter, 25 26 27 kleine, mittlere und große Oberflügeldeckfedern, 28 Bugfedern, 29 30 31 Achſel-, Arm- und Handſchwingen oder Schwungfedern dritter, zweiter und erſter Ordnung, 32 After, 33 Steuer- oder Schwanzfedern, 34 Ferſe, 35 Lauf.

ſelten aus weniger, öfter aus mehr Steuerfedern gebildet. Von der Wurzel vieler Außenfedern zweigt ſich oft eine Nebenfeder, der Afterſchaft ab, welcher meiſt ſehr klein bleibt, bei dem Emu aber dieſelbe Länge und eine ganz ähnliche Entwickelung wie die Hauptfeder erlangt. Alle Außen— federn ſtehen nicht überall gleich dicht, ſind vielmehr in gewiſſer Weiſe nach Fluren geordnet, ſo daß eigentlich der größte Theil des Leibes nackt und die Befiederung nur auf ſchmale, reihenartige, bei den verſchiedenen Vögeln auch verſchieden verlaufende Streifen beſchränkt iſt. Diejenigen Vögel, welche ein gleichmäßig dichtes Federkleid tragen, ſind zum Fliegen unfähig. Die Körperfedern liegen dachziegelartig, die Schwung- und Steuerfedern fächerförmig übereinander; die Deckfedern legen ſich von oben nach unten über die Schwung- und Steuerfedern und werden demgemäß als Hand-, Ober- und Unterflügel- oder Schwanzdeckfedern unterſchieden. Bei den Dunen iſt die Fahne weitſtrahliger, lockerer und biegſamer, der Verband der Häkchen mehr oder weniger auf— gehoben und das ganze Gefüge dadurch ein anderes geworden. Auch mit den verſchiedenen Farben, welche an den Federn haften, ſteht Verſchiedenheit der Bildung im Einklange: eine und dieſelbe Feder, welche verſchiedene Farben zeigt, kann auch verſchieden gebildet ſein, da ihre Pracht weit weniger auf den an ihr haftenden Farbſtoffen, als vielmehr auf Strahlenbrechung beruht. Aus— bleichen der Federn kommt häufig, Nachdunkeln ſeltener vor; Weißlinge ſind daher nicht unge— wöhnliche Erſcheinungen und werden bei den verſchiedenartigſten Vögeln beobachtet.

Für die Beſtimmung der Vögel iſt es von Wichtigkeit, die übliche Benennung der verſchie— denen Federn und aller Theile des Vogelleibes überhaupt genau zu kennen; vorſtehende Abbildung mag daher zu allgemeinem Verſtändniſſe dienen.

Stoffwechſel. Ernährung. Bewegungen. 70

Keine Klaſſe hat einen ſo regen Stoffwechſel, keine andere ſo warmes Blut wie die der Vögel. Eins geht aus dem anderen hervor: die geſteigerte Athmung iſt es, welche den Vögeln ihre erhöhte Thätigkeit und Kraft verleiht. Sie athmen ungleich mehr als andere Thiere; denn die Luft kommt nicht bloß chemiſch verbunden, ſondern noch unverändert überall in ihrem Leibe zur Geltung und Bedeutung, da, wie bereits bemerkt, nicht allein die Lungen, ſondern auch die Luft— ſäcke, die Knochenhöhlen und Knochenzellen, zuweilen ſogar noch beſöndere Hautzellen mit ihr angefüllt werden. Das Blut wird reichlicher mit Sauerſtoff verſorgt als bei den übrigen Thieren; der Verbrennungshergang iſt beſchleunigter und bedeutender, ſeine reizende Eigenſchaft größer, der ganze Kreislauf raſcher und ſchneller: man hat gefunden, daß die Schlag- und Blutadern ver— hältnismäßig ſtärker ſind, das Blut röther iſt und mehr Blutkügelchen als das der übrigen Wirbel— thiere enthält. Hiermit ſteht die unübertroffene Regſamkeit in engſter Verbindung, und der durch ſie nothwendig bedingte Kräfteverbrauch hat ſelbſtverſtändlich wiederum lebhaftere Verdauung zur Folge.

Man darf behaupten, daß der Vogel verhältnismäßig mehr verzehrt als jedes andere Geſchöpf. Nicht wenige freſſen beinahe ebenſo lange, als ſie wach ſind, die Kerfjäger ſo viel, daß die tägliche Nahrungsmenge an Gewicht ihre eigene Körperſchwere zwei- bis dreimal überſteigt. Bei den Fleiſch— freſſern geſtaltet ſich das Verhältnis günſtiger; denn ſie bedürfen kaum ein Sechstheil ihres Körper— gewichts an Nahrung, und alle Pflanzenfreſſer brauchen wohl nicht mehr als ſie; trotzdem würden wir auch ſie als Freſſer bezeichnen müſſen, wenn wir ſie mit Säugethieren vergleichen wollten. Die Nahrung wird entweder unmittelbar in den Vormagen oder in den Kropf eingeführt und hier vorverdaut, im Magen aber vollends zerſetzt oder förmlich wie zwiſchen Mahlſteinen zerkleinert. Manche Vögel füllen ſich beim Freſſen die Speiſeröhre bis zum Schlunde mit Nahrung an, andere den Kropf ſo, daß er kugelig am Halſe hervortritt. Raubvögel verdauen noch alte Knochen, größere Körnerfreſſer verarbeiten ſogar verſchlungene Eiſenſtücke derartig, daß ihre frühere Form weſentlich verändert wird. Unverdauliche Stoffe liegen bei einzelnen wochenlang im Magen, bevor ſie abgehen, während ſie von anderen in zuſammengeballten Kugeln, ſogenannten Gewöllen, wieder ausgeſpieen werden. Für alle Vögel, welche zeitweilig Gewölle bilden, iſt Aufnahme unverdaulicher Stoffe nothwendige Bedingung zu ihrem Gedeihen: ſie verkümmern und gehen nicht ſelten ein, wenn ſie gezwungen werden, auf ſolche Stoffe gänzlich zu verzichten, leiden auch wohl unter Wucherungen der inneren Magenhaut und werfen dieſe von Zeit zu Zeit anſtatt der Gewölle aus. Trotz des regen Stoffwechſels ſammelt ſich bei reichlicher Nahrung unter der Haut und zwiſchen den Ein— geweiden ſehr viel Fett an; mehrere Hungertage nacheinander verbrennen dasſelbe aber auch voll— ſtändig wieder. Dennoch ertragen die Vögel Hunger länger als die Säugethiere.

Auch die willkürlichen Bewegungen der Vögel geſchehen raſcher und ſind ausdauernder, ihre Muskeln in der That dichter und feſter, reizbarer und ihre Zuſammenziehungen kräftiger als bei den übrigen Thieren. Ueber den Flug, die ausgezeichnetſte Bewegung, habe ich (Bd. 1, S. 11) ſchon einige Worte geſagt und möchte an ſie erinnern, weil das nachfolgende damit in Verbindung ſteht. Alle übrigen Thiere, welche fähig ſind, ſich in der Luft zu bewegen, flattern oder ſchwirren: die Vögel fliegen. Dies danken ſie der Bildung ihrer Fittige. Alle Federn derſelben liegen dach— ziegelartig übereinander und ſind gebogen, wodurch der Flügel eine muldenartige Ausbuchtung nach oben erhält. Werden die Schwingen emporgehoben, ſo lockert ſich die Verbindung der einzelnen Schwungfedern, und die Luft kann zwiſchen den Federn durchſtreichen; beim Niederdrücken hingegen ſchließen ſich die Fahnen innig an einander an und ſetzen der Luft einen bedeutenden Widerſtand entgegen: der Vogel muß ſich alſo bei jedem Flügelſchlage erheben, und da nun der Flügelſchlag von vorn nach hinten und oben nach unten geſchieht, findet gleichzeitig Vorwärts— bewegung ſtatt. Der Schwanz dient als Steuer, wird beim Emporſteigen etwas gehoben, beim Herabſteigen niedergebogen, bei Wendungen gedreht. Selbſtverſtändlich iſt, daß die Flügelſchläge der vollendeten Flieger bald raſcher, bald langſamer erfolgen, bald gänzlich unterbrochen werden,

8 Ein Blick auf das Leben der Geſammtheit.

daß die Flügel mehr oder weniger gewendet werden, und der vordere Rand demnach bald höher, bald niederer zu ſtehen kommt, je nachdem der Vogel ſchneller oder gemächlicher auf- und vorwärts fliegen, ſchweben oder kreiſen will, und ebenſo, daß die Fittige eingezogen werden, wenn ſich derſelbe aus bedeutenden Höhen jäh zum Boden hinabzuſtürzen beabſichtigt. Die Wölbung der Flügel bedingt auch, daß er zum Fluge Gegenwind bedarf; denn der von vorn kommende Luftzug füllt ihm die Schwingen und hebt ihn, während Rückwind ihm die Federn lockert und die Flügel herabdrückt, die Bewegung überhaupt beeinträchtigt. Die bezügliche Schnellig— keit und die Art und Weiſe des Fluges ſelbſt ſteht mit der Geſtaltung der Flügel und der Beſchaffenheit des Gefieders im innigſten Einklange. Lange, ſchmale, ſcharf zugeſpitzte, hartfederige Flügel und kurzes Gefieder befähigen zu raſchem, kurze, breite, ſtumpfe Flügel und lockeres